For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Rostig.

Rostig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Rostig
Große Kreisstadt Großenhain
Koordinaten: 51° 17′ N, 13° 35′ OKoordinaten: 51° 16′ 59″ N, 13° 35′ 16″ O
Einwohner: 244 (2011)
Eingemeindung: 1. September 1961
Eingemeindet nach: Weßnitz
Postleitzahl: 01558
Vorwahl: 03522
Rostig (Sachsen)
Rostig (Sachsen)

Lage von Rostig in Sachsen

Rostig ist ein etwa vier Kilometer südöstlich gelegener Ortsteil der sächsischen Stadt Großenhain im Landkreis Meißen. Durch den in der Niederung der Großen Röder gelegenen Ort führt die Kreisstraße 8530. Naturräumlich befindet sich Rostig in der Großenhainer Pflege.

Geschichte

Eine erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 1326 als Rodstok. Er wurde ursprünglich als Platzdorf mit viereckiger Flur errichtet.[1] Der Ortsname bedeutet so viel wie „Stelle, wo sich ein Gewässer trennt oder vereinigt“ beziehungsweise „Siedlung an einer Mündung“. 1406 waren hier sechs Einhufner, ein Viertelhufner und 14 Gärtner ansässig. Das markgräfliche Lehen befand sich von 1543 bis 1587 im Besitz des Adelsgeschlechts von Komerstadt. Anschließend wurde Rostig Amtsdorf von Hayn.

Rostig wurde im Jahre 1961 in die benachbarte Gemeinde Weßnitz eingemeindet, die seit 1995 zu Großenhain gehört.

Schwere Schäden richtete am Pfingstmontag 2010 ein durch den Ort ziehender Tornado an.

Einwohnerentwicklung

1552 gab es in Rostig 18 besessene Mann. Um 1764 waren hier ebenfalls noch 18 besessene Mann ansässig, welche 10½ Hufen Land bewirtschafteten.

Einwohnerentwicklung in Rostig ab 1834
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1834 140 1925 158 2014 222[1]
1871 158 1939 151
1890 159 1946 223
1910 142 1950 208

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Neben einem mit 1836 bezeichneten Wegestein stehen im Ort ein Wohnhaus in der Kalkreuther Straße 4 und ein Wohnstallhaus auf dem benachbarten Grundstück Kalkreuther Straße 5 unter Denkmalschutz.

Verkehr

Die Bundesstraßen B 98 und B 101 verlaufen an Rostig vorbei. Durch Rostig verläuft eine Buslinie zwischen Großenhain und Coswig.[2]

Literatur

  • Dietrich Hanspach, Haik Thomas Porada: Großenhainer Pflege. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Großenhain und Radeburg. Hrsg.: Institut für Länderkunde Leipzig und der Sächsischen Akad. der Wissenschaften zu Leipzig. Böhlau Verlag, Köln, Weimar, Wien 2008, ISBN 978-3-412-09706-6, S. 128–129.
  • Rostig im Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise

  1. a b Weßnitz-Rostig auf der städtischen Homepage von Großenhain
  2. Tarifzonenplan mit Liniennetz 2022
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Rostig
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?