For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Wörterbuch der obersächsischen Mundarten.

Wörterbuch der obersächsischen Mundarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Das Wörterbuch der obersächsischen Mundarten ist eines der großlandschaftlichen Wörterbücher des Deutschen und erfasst die Dialekte, die im Freistaat Sachsen und in den nördlich anschließenden Grenzgebieten von Brandenburg und Sachsen-Anhalt gesprochen werden.

Das Wörterbuch ist ein alphabetisch geordnetes und synchron ausgerichtetes Bedeutungswörterbuch mit hochsprachlichen Stichwortansätzen.

Quellenbasis war ein Zettelarchiv von zirka 700.000 Zetteln mit rund 1,5 Millionen Belegen. Darin sind enthalten: Ergebnisse direkter Befragungen durch die wissenschaftlichen Mitarbeiter, eingesandtes Material durch Laien, ausgewertetes Fragebogenmaterial von zirka 15.500 Fragebogen, ausgewertete Tonbandaufnahmen, verzettelte dialektgeographische Fachliteratur und mundartliche Belletristik aus dem Arbeitsgebiet.

Das Projekt wurde 1928 gegründet. Nach Vernichtung des gesamten Materials durch Brand 1943 wurde im Jahre 1955 die Arbeitsstelle Wörterbuch der obersächsischen Mundarten unter der Obhut der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig neu gegründet, und es wurde wieder mit dem Sammeln begonnen.

Von 1955 bis 1977 erfolgte die Sammlung, wissenschaftliche Bearbeitung, Auswertung und Ordnung des Sprachmaterials einschließlich der Anfertigung von 200 wortgeographischen Karten. 1978 begann die Ausarbeitung von Wortartikeln. 1994 wurde die Veröffentlichung des Werkes im Akademie Verlag Berlin gestartet. In Übereinstimmung mit dem Hessisch-Nassauischen Volkswörterbuch und dem Thüringischen Wörterbuch wurde mit der Ausarbeitung beim Buchstaben L begonnen. 2003 wurde das Wörterbuch abgeschlossen und die Arbeitsstelle aufgelöst.

Formal wurde das Vorhaben Ende 2005 beendet.[1]

  • Band 3 (L–R) 1994
  • Band 4 (S–Z) 1996
  • Band 1 (A–F) 1998
  • Band 2 (G–K) 2003

Bereits vor dem Ersten Weltkrieg war ein „Wörterbuch der obersächsischen und erzgebirgischen Mundarten“ in zwei Bänden (Band 1: A–J, XIII, 575 Seiten, im Jahr 1911 vom Verlag Baensch in Dresden herausgebracht; Band 2: K–Z sowie Nachträge, 819 Seiten, 1914 im Verlag Baensch in Dresden) erschienen. Autor war Karl Müller-Fraureuth.[2][3][4] Dieses erschien 1968 als Reprint im Zentralantiquariat der DDR.[5][6]

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Wörterbuch der obersächsischen Mundarten
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?