For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Wörterbuch der elsässischen Mundarten.

Wörterbuch der elsässischen Mundarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Das Wörterbuch der elsässischen Mundarten enthält den wissenschaftlich bearbeiteten Wortschatz der elsässischen Bezirke Ober- und Unterelsass und ist eines der großlandschaftlichen Dialektwörterbücher des Deutschen.

Das elsässische Wörterbuch dokumentiert – wie das Lothringische Wörterbuch – besonders die von der Schriftsprache abweichenden Wörter und Wendungen. Somit ist es als Idiotikon zu charakterisieren. Als Muster für die Gesamtkonzeption diente das Schweizerische Idiotikon 1881 ff. Die Anordnung der Stichwörter ist nicht glattalphabetisch, sondern folgt wie etwa das Schweizerische Idiotikon oder das Bayerische Wörterbuch Johann Andreas Schmellers einem System, wonach das Konsonantengerippe der Stammsilbe maßgebend für die Alphabetisierung ist. Der Vokal oder Diphthong der Stammsilbe wird erst nach dem oder den ihm folgenden Konsonanten berücksichtigt. Somit ergibt sich z. B. folgende Reihenfolge für die Stichwörter mit den Stammkonsonanten F–CH: Fach – Fech – Vieh – Fuchs. Ableitungen und Zusammensetzungen sind unter dem jeweiligen Bestimmungswort eingeordnet.

Verfasst wurde das elsässische Wörterbuch von Ernst Martin (1841–1910), seit 1877 Professor in Straßburg, und Hans Lienhart (1858–1928).

Materialbasis des Wörterbuchs war eine Sammlung von 100.000 Zetteln, die nach Gründung der Arbeitsstelle 1887, v. a. ab 1890, zusammengetragen wurde. Neben 6000 Zetteln, die von August Stöber (1808–1884) beigetragen wurden, und den Fragebögen, die von Louis Gustave Liebich (1824–1910) für eine elsässische Grammatik erfragt wurden, waren es hauptsächlich Lehrer, die nach einem Aufruf das Material beitrugen.

In dem Projekt „Wörterbuchnetz“, das im „Kompetenzzentrums für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften“ an der Universität Trier entsteht, wurde eine Online-Version des Elsässischen Wörterbuchs erarbeitet, die mit anderen Wörterbüchern vernetzt ist.

  • Ernst Martin, Hans Lienhart: Wörterbuch der elsässischen Mundarten. 2 Bände. Trübner, Straßburg 1899–1907.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Wörterbuch der elsässischen Mundarten
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?