For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Ursula Braasch-Schwersmann.

Ursula Braasch-Schwersmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ursula Braasch-Schwersmann, 2017

Ursula Braasch-Schwersmann (* 2. September 1955 in Eutin; † 17. Dezember 2021[1][2]) war eine deutsche Historikerin. Sie war bis 2021 Leiterin des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde und Honorarprofessorin am Fachbereich Geschichte der Philipps-Universität Marburg.

Leben und Wirken

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1974/75 bis 1980 studierte sie an Philipps-Universität Marburg Romanische Philologie, Geschichte und Sozialkunde und legte 1980 das erste Staatsexamen ab. Bereits ab 1979 war sie – zunächst als studentische Hilfskraft – auch am Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde (HLGL) tätig, dessen Leitung damals bei ihrem akademischen Lehrer, Prof. Dr. Fred Schwind lag. In der Folge war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Ausstellung zum 750. Todestag der Heiligen Elisabeth von Thüringen (1981) und für den Geschichtlichen Atlas für Hessen[3] tätig sowie für den Hessischen Städteatlas.[4] Mit einer Untersuchung über das Deutschordenshaus Marburg im Spätmittelalter wurde sie 1988 zum Dr. phil. promoviert und war Akademische Rätin am HLGL. Seit 1995 war sie dessen Leiterin. Ab 1993 nahm sie einen Lehrauftrag an der Philipps-Universität am Fachbereich Geschichte und Kulturwissenschaften wahr und wurde im Jahr 2000 zur Honorarprofessorin ernannt.[5]

Für ihr Engagement, „das gesammelte Wissen des Hessischen Landesamtes für geschichtliche Landeskunde den Bürgerinnen und Bürgern zugänglich zu machen und zu vermitteln, die Einrichtung zu öffnen und ins digitale Zeitalter zu überführen“, hat Wissenschafts- und Kunstministerin Angela Dorn ihr im Dezember 2020 die Goethe-Plakette verliehen, die höchste Auszeichnung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.[6]

Mit ihrem Ruhestand ab Juli 2021 folgte ihr Sabine Mecking, Professorin für Hessische Landesgeschichte an der Philipps-Universität Marburg, in dem Leitungsposten nach. Ursula Braasch-Schwersmann war mit dem Archivar und Historiker Aloys Schwersmann (1945–2017) verheiratet.[7]

Mitgliedschaften

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursula Braasch-Schwersmann nahm zahlreiche Funktionen wahr. Sie war Mitglied[8]

Sie betätigte sich weiter von 2001 bis 2020 in der Schriftleitung des Hessischen Jahrbuchs für Landesgeschichte.[9]

Veröffentlichungen (Auswahl)

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Verzeichnis der Veröffentlichungen von Ursula Braasch-Schwersmann (Stand 2020) findet sich in der Festschrift Mehr als Stadt, Land, Fluss.[10]

  • Das Deutschordenshaus Marburg: Wirtschaft und Verwaltung einer spätmittelalterlichen Grundherrschaft (= Untersuchungen und Materialien zur Verfassungs- und Landesgeschichte. Bd. 11). Elwert, Marburg 1989, ISBN 3-7708-0907-6.
  • mit Peter Zientkiewicz: Hessischer Städteatlas. Teil 1, Nr. 1: Arolsen. Hrsg.: Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde. Marburg 2005, ISBN 3-87707-850-8.
  • mit Peter Zientkiewicz: Hessischer Städteatlas. Teil 1, Nr. 3: Butzbach. Hrsg.: Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde. Marburg 2005, ISBN 3-87707-643-2.
  • mit Peter Zientkiewicz: Hessischer Städteatlas. Teil 1, Nr. 5: Homberg, Ohm. Hrsg.: Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde. Marburg 2005, ISBN 3-87707-644-0.
  • mit Peter Zientkiewicz: Hessischer Städteatlas. Teil 1, Nr. 6: Limburg. Hrsg.: Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde. Marburg 2005, ISBN 3-87707-645-9.
  • mit Peter Zientkiewicz: Hessischer Städteatlas. Teil 1, Nr. 7: Michelstadt. Hrsg.: Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde. Marburg 2005, ISBN 3-87707-648-3.
  • mit Peter Zientkiewicz: Hessischer Städteatlas. Teil 1, Nr. 8: Wetter. Hrsg.: Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde. Marburg 2005, ISBN 3-87707-642-4.
  • Herausgeberin: Wigand Gerstenberg von Frankenberg 1457–1522. Die Bilder aus seinen Chroniken Thüringen und Hessen – Stadt Frankenberg (= Untersuchungen und Materialien zur Verfassungs- und Landesgeschichte. Band 23). Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde, Marburg 2007, ISBN 978-3-921254-86-8.
  • mit Peter Zientkiewicz: Hessischer Städteatlas. Teil 1, Nr. 2: Bad Hersfeld. Hrsg.: Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde. Marburg 2007, ISBN 978-3-87707-649-1.
Commons: Ursula Braasch-Schwersmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Nachruf Prof. Dr. Ursula Braasch-Schwersmann. In: Philipps-Universität Marburg. Abgerufen am 6. Februar 2022.
  2. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.): Ursula Braasch-Schwersmann †, S. XIII.
  3. Beschreibung des Projekts auf LAGIS.
  4. Beschreibung des Projekts auf LAGIS.
  5. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.): Ursula Braasch-Schwersmann †, S. XIII.
  6. Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst: „Goethe-Plakette für Geschichtsvermittlerin Prof. Dr. Ursula Braasch-Schwersmann“. Pressemeldung, 18. Dezember 2020, abgerufen am 18. Dezember 2020. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.): Ursula Braasch-Schwersmann †, S. XIV.
  7. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.): Ursula Braasch-Schwersmann †, S. XIII.
  8. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.): Ursula Braasch-Schwersmann †, S. XIIIf.
  9. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.): Ursula Braasch-Schwersmann †, S. XIII.
  10. Schriftenverzeichnis von Ursula Braasch-Schwersmann. In: Lutz Vogel, Ulrich Ritzerfeld, Melanie Müller-Bering, Holger Th. Gräf, Stefan Aumann (Hrsg.): Mehr als Stadt, Land, Fluss. Festschrift für Ursula Braasch-Schwersmann. Schmidt, Neustadt an der Aisch 2020, ISBN 978-3-87707-197-7, S. 391–397.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Ursula Braasch-Schwersmann
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?