For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Tierstimmenarchiv.

Tierstimmenarchiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Tierstimmenarchiv

Archivtyp Medienarchiv
Ort Berlin
Gründung 1951
Umfang 120.000
ISIL DE-B16
Träger Museum für Naturkunde Berlin
Website www.tierstimmenarchiv.de

Das Tierstimmenarchiv ist eine wissenschaftliche Sammlung von Tonträgern mit Gesängen, Rufen und anderen Lauten von Tieren. Es ist am Museum für Naturkunde Berlin angesiedelt.

Geschichte

Historisches Tonbandgerät (gebaut 1951), mit welchem die ersten Aufnahmen für die Sammlung stattfanden
Tonbeispiel aus dem Tierstimmenarchiv: Rufe von Jungstaren
Das Magazin mit digitalen Tonträgern

Die Sammlung wurde 1951 von Günter Tembrock am damaligen Zoologischen Institut der Humboldt-Universität begründet und dient seither der Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Bioakustik. Nachdem zunächst vor allem Aufnahmen in den Berliner Zoos gemacht wurden, nahmen ab 1960 auch die Aufnahmen aus den natürlichen Lebensräumen der Tiere zu.

Bis 1990 wurden die meisten Aufnahmen von Tembrock sowie seinen Mitarbeitern und Studenten angefertigt, später wurden Aufnahmen aus anderen Quellen, beispielsweise von Dagmar Langwald, Klaus Conrads und Gottfried Hohmann in die Sammlung integriert.

Umfang der Sammlung

Der aktuelle Umfang der Sammlung umfasst 120.000 Tonaufnahmen, auf 4000 Tonbandspulen und digitalen Tonträgern. Darunter sind circa 1800 Vogel-, 580 Säugetier- sowie mehrere Fisch-, Amphibien-, Reptilien- und Insektenarten vertreten. Die einzelnen Aufnahmen erfolgten zumeist in Zoos und zum Teil in Laboren oder im Freiland. Geografisch liegt der Schwerpunkt der Freilandaufnahmen auf Mittel- und Osteuropa, mit wichtigen Teilsammlungen aus dem Kaukasus und Zentralasien.

Digitalisierung

Um die meist als Tonband vorliegenden Aufnahmen zu erhalten, wurden diese nach und nach digitalisiert und auf CDs, DVDs und parallel auf Rechnern der Humboldt-Universität gespeichert. Auch bereits digital vorliegende Aufnahmen—beispielsweise von DAT oder Festplattenrekordern—wurden auf diese Medien umgestellt.

Literatur

  • Karl-Heinz Frommolt: Günter Tembrock (1918–2011). In: Bioacoustics. 21, 2012, S. 173–174, doi:10.1080/09524622.2012.651791.
  • Frommolt K.-H., Bardeli R., Kurth F., Clausen M. (2006): The animal sound archive at the Humboldt-University of Berlin: Current activities in conservation and improving access for bioacoustic research, Razprave IV. razreda SAZU XLVII-3 Advances in Bioacoustics 2: 139–144.[1](PDF (Memento vom 2. Juni 2012 auf WebCite))

Siehe auch

Einzelnachweise

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Tierstimmenarchiv
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?