For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Thomas Pröpper.

Thomas Pröpper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Thomas Pröpper (* 6. Oktober 1941 in Balve, Westfalen; † 10. Februar 2015 in Münster) war ein deutscher katholischer Dogmatiker und Fundamentaltheologe.

Thomas Pröpper, Sohn des Balver Kirchenmusikdirektors Theodor Pröpper, studierte Theologie in München, Münster und Paderborn. 1968 empfing er die Priesterweihe für das Erzbistum Paderborn.

Nach seiner Vikariatszeit wurde er ab 1971 zu weiteren Studien in Tübingen freigestellt. Er war dort von 1974 bis 1981 Assistent bei Walter Kasper. Von 1983 bis 1988 war Pröpper wissenschaftlicher Angestellter an der Universität Paderborn. Pröpper hatte von 1988 bis zu seiner krankheitsbedingten vorzeitigen Pensionierung im Jahre 2003 den Lehrstuhl für Dogmatik und theologische Hermeneutik an der katholisch theologischen Fakultät der Universität Münster inne. Von 2001 bis 2003 war er deren Prodekan.

Zudem wirkte er über Jahre hinweg als Prediger in der katholischen Universitätskirche (Dominikanerkirche Münster). Ein Teil seiner Predigten wurde in Zeitschriftenbeiträgen und in einem eigenen Buch veröffentlicht.

Am 22. November 2011 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg verliehen.

Pröpper versucht, eine transzendentale Analyse der Freiheit als Denkmodell des christlichen Glaubens auszuwerten. Sein Interesse gilt besonders der Soteriologie (Theologie der Erlösung), der Gnadenlehre, der Christologie und der theologischen Anthropologie. Sein theologischer Ansatz versucht, die anthropologische Wende, die Karl Rahner in der katholischen Theologie begonnen hat, konsequent zu Ende zu denken. Dabei vertritt er die These, dass in der menschlichen Freiheit jenes unbedingte Moment auszumachen sei, das den Menschen gott-fähig sein lässt.

Publikationen (Auswahl)

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Hansjürgen Verweyen: Glaubensverantwortung heute: zu den „Anfragen“ von Thomas Pröpper. In: Theologische Quartalsschrift 174 (1994), S. 288–303.
  • Paul Platzbecker: „Radikale Autonomie vor Gott denken“. Transzendentalphilosophische Glaubensverantwortung in der Auseinandersetzung zwischen Hansjürgen Verweyen und Thomas Pröpper. Pustet, Regensburg 2003. (ratio fidei; 19) ISBN 3-7917-1842-8
  • Ulrich Ruh: Der Freiheit eine Gasse. Zu Thomas Pröppers Theologischer Anthropologie, in: Herder Korrespondenz 2/2012.
  • Klaus Müller, Magnus Striet (Hrsg.): Dogma und Denkform: Strittiges in der Grundlegung von Offenbarung und Gottesgedanke. (Beiträge einer Tagung anlässlich der Emeritierung von Thomas Pröpper). Regensburg: Pustet 2005, ISBN 3-7917-1959-9
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Thomas Pröpper
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?