For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Sudetendeutsches Wörterbuch.

Sudetendeutsches Wörterbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Das Sudetendeutsche Wörterbuch (SdWb) erfasst die sudetendeutschen Mundarten in Böhmen, Mähren und Mährisch-Schlesien und ist eines der sog. großlandschaftlichen Wörterbücher des Deutschen.

Mundartliche Großlandschaften

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Das Mittelbairische (Südmähren, unterer und mittlerer Böhmerwald, Schönhengst, die Sprachinseln von Budweis, Wischau, Brünn und Olmütz).
  • Das Nordbairische oder Oberpfälzische (Westböhmen, Iglauer Sprachinsel).
  • Das Ostfränkische (kleinste Sprachlandschaft; sie reicht von NW-Böhmen über das Erzgebirge bis in die Gegend von Bamberg und ist auch noch im Schönhengst und im mittleren Nordmähren vertreten).
  • Das Lausitzisch-Schlesische (Nord- und Ostböhmen, Nordmähren).
  • Das Thüringisch-Obersächsische (Nordböhmen und als Mischdialekt mit dem Nordbairischen in der Iglauer Sprachinsel).

Berücksichtigt werden alle in der Verzettelung dokumentierten Soziolekte (z. B. auch Sudetenjiddisch, Berufs- und Gaunersprachen) sowie der deutsch-slawische Lehnwortaustausch. Die Belege stammen aus dem Zeitraum 1910–1940, historische Quellen und etymologische Notizen finden (primär aus pragmatischen Gründen) nur in Ausnahmefällen Berücksichtigung und sind für spätere Folgebände vorgesehen.

Das SdWb wurde 1957 in der Nachfolge der von Ernst Schwarz und Erich Gierach an der Karls-Universität Prag begonnenen und bis 2010 verschollenen Sammlungen zu einem Wörterbuch der sudetendeutschen Mundarten an der Universität Gießen durch Franz J. Beranek, bis 1945 ebenfalls Dozent an der Karls-Universität begonnen.[1] Nach dessen Tod 1967 übernahm seine Frau und Mitarbeiterin Herta Wolf-Beranek (bis 1977), Horst Kühnel (bis 1983) und Norbert Englisch (bis 1994) die Weiterarbeit. Darüber hinaus arbeitete Bernd Kesselgruber ab 1986 am Wörterbuch. Die derzeitigen Bearbeiterinnen sind Bettina Hofmann-Käs (seit 1997) und Isabelle Hardt (seit 2007).

Die wissenschaftliche Leitung hatte zunächst Ernst Schwarz inne, dem 1978 bis 1996 Heinz Engels folgte. Ab 1994 war Otfrid-Reinald Ehrismann Mitherausgeber, ab 1996 alleiniger Herausgeber. Gegenwärtig erfolgt die Herausgabe im Auftrag des Collegium Carolinum durch Thomas Gloning.[2]

Die erste Lieferung erschien 1982, der erste Band 1988. Herausgeberin des Wörterbuchs ist das Collegium Carolinum in München. Im März 2024 wurden sämtliche Bände von der Bayerischen Staatsbibliothek digitalisiert frei veröffentlicht (Links siehe #Publikationsstand).

Quellen und Materialbasis

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zettel-Archiv, alphabetisch geordnet mit ca. 2,7 Mio. Belegen, 182.000 Synonymenverweisen und 16.500 Arbeitskarten.

Das Archiv wurde erstellt aufgrund von:

  • hundert Fragelisten
  • zwanzig Ergänzungsfragelisten
  • Sonderlisten zu bestimmten Berufsgruppen und Sachthemen
  • Heimatchroniken, -büchern
  • Zeitschriften
  • wissenschaftlichen Publikationen
  • freien Einsendungen.

Ca. 650 Gewährsleute wurden befragt. Neben dem Archiv besteht ein Zettelkatalog für Synonymenverweise.

Publikationsstand

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Franz J. Beranek: Das Sudetendeutsche Wörterbuch. In: Jahrbuch für Volkskunde der Heimatvertriebenen. Band 15, 1958, S. 230–233.
  • Hertha Wolf-Beranek: Das Sudetendeutsche Wörterbuch. In: Hans Friebertshäuser (Hrsg.): Dialektlexikographie. Beiheft NF 17. Wiesbaden 1976, S. 156–171.
  • Heinz Engels: Aufbau und Anliegen des Sudetendeutschen Wörterbuchs. In: Bohemia. Band 24, 1983, S. 348–357 (Digitalisat).
  • Bettina Hofmann-Käs: 28. Bericht über das Sudetendeutsche Wörterbuch (Arbeitsjahre 2003 bis 2010). Hrsg. im Selbstverlag vom Collegium Carolinum, München 2010.
  • Isabelle Hardt: Kurzpräsentation des Sudetendeutschen Wörterbuchs. In: Alexandra N. Lenz, Philipp Stöckle (Hrsg.): Germanistische Dialektlexikographie zu Beginn des 21. Jahrhunderts (= Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beiheft 181). Stuttgart 2021, S. 319–322. DOI:10.25162/9783515129206.

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Terza, Kreuter: Ein Dialektwörterbuch und seine Geschichte – Zum Fund der verschollenen Kartothek des Prager Wörterbuchs der sudetendeutschen Mundarten. In: Sprachwissenschaft. Nr. 36, 2011, S. 403–415.
  2. Sudetendeutsches Wörterbuch. Wörterbuch der deutschen Mundarten in Böhmen und Mähren-Schlesien auf der Website des Collegium Carolinum, abgerufen am 24. Juli 2022.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Sudetendeutsches Wörterbuch
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?