For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Otto Mörtzsch.

Otto Mörtzsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Otto Karl Mörtzsch

Otto Karl Mörtzsch (* 1. Oktober 1868 in Dresden; † 29. September 1934 ebenda) war ein deutscher Lehrer, Heimat- und Höhlenforscher.

Mörtzsch stammte aus der sächsischen Residenzstadt Dresden und war der Sohn des Hoftrompeters Friedrich August Mörtzsch. Nach erfolgter Lehrerausbildung, die er in den Jahren von 1882 bis 1888 am Königlichen Schullehrer-Seminar in Dresden-Friedrichstadt absolvierte, wurde er zunächst Hilfslehrer in Radeberg. 1891 erhielt er dann eine Stelle als Lehrer am Friedrichstädter Seminar in Dresden, wo er zuletzt als Oberlehrer und Schulleiter wirkte.

In seiner Freizeit betrieb er umfangreiche Studien zur Geschichte von Dresden und Umgebung, wozu er u. a. die reichhaltige schriftliche Überlieferung im Hauptstaatsarchiv Dresden nutzte. Darüber legte er mehrere Monographien und Aufsätze vor. Ferner war er als Höhlenforscher tätig und 1920 Mitbegründer des „Vereins für Höhlenkunde in Sachsen“.

Mörtzsch war Mitglied im Gebirgsverein für die Sächsische Schweiz und hat zusammen mit Theodor Arldt, Friedrich Bernhard Störzner und anderen Historikern als Mitautor an dem als Festgabe zum 50. Jubiläum des Gebirgsvereins 1927 im Auftrag des Gesamtvorstandes von Alfred Meiche herausgegebenen Mühlenbuch – Von Mühlen und Müllern im Arbeitsgebiet des Gebirgsvereins für die Sächsische Schweiz (Dresden, Verlag A. Urban 1927) maßgeblich mitgearbeitet.

Zu seinen bedeutendsten Veröffentlichungen zählt die unmittelbar nach seinem Tod erschienene Historisch-Topographische Beschreibung der Amtshauptmannschaft Großenhain.

  • Historisch-Topographische Beschreibung der Amtshauptmannschaft Großenhain, Dresden, Verlag Landesverein Sächsischer Heimatschutz, 1935.
  • Vom Burgward Briesnitz bis zum Burgberg Niederwartha (= Geschichtliche Wanderfahrten, Nr. 4), Dresden, C. Heinrich, 1930.
  • Eine Elbwanderung (= Geschichtliche Wanderfahrten, Nr. 5), Dresden C. Heinrich, 1930.
  • Zur Geschichte der Elbschiffahrt, Dresden, C. Heinrich, 1923.
  • Der Dresdner Hoftrompeter, Dresden, Henkler, 1921.
  • Kleine Chronik von Radeberg. Zum 500jährigen Jubiläum der Stadt. Radeberg, 1912.

In der Böhmischen Schweiz wurde nach ihm die Otto-Mörtzsch-Höhle (tschechisch Jeskyně Otto Mörtzsch) bei Herrnskretschen (tschechisch Hřensko) benannt.

  • Artur Brabant: Karl Otto Mörtzsch †. In: Dresdner Geschichtsblätter, 42/1934, Dresden, S. 133f.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Otto Mörtzsch
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?