For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Marcelli Janecki.

Marcelli Janecki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Marcelli Janecki (auch Martellus von Janecki;[1] * 3. November 1855 in Grätz als Marcellus Hubertus Carolus Borrhomäus Janecki[2]; † 6. Dezember 1899 in Charlottenburg bei Berlin[3]) war ein preußischer Offizier und Genealoge.

Janecki, Sohn des Rechnungsrats Emil Janecki und der Maria von Scholtz, war Offizier in der preußischen Armee. Spätestens seit 1884 war er Gasthörer an der Leipziger Universität (seit dieser Zeit wird er vom dortigen studentischen Verein „Roter Löwe“ als außerordentliches, seit Ende 1887 als Ehrenmitglied geführt). Schon damals war seine Berufsbezeichnung „Genealoge“.[1] Als solcher trat er am 16. April 1889 dem heraldischen Verein Herold in Berlin bei und nach dem Tod des Herrn von Eberstein hatte er die Redaktion der vom königlich-preußischen Heroldsamt geförderten Handbücher des Preußischen Adels übernommen. Seit Ende 1890 war er im Herold Vorstand der Abteilung Genealogie.[1] Er hat sich darüber hinaus u. a. als Mitarbeiter des Deutschen Adelsblatts publizistisch mit historischen und familiengeschichtlichen Themen betätigt. Er war ebenso Chefredakteur für das von der Deutschen Adelsgenossenschaft herausgegebene Jahrbuchs des Deutschen Adels.

Janecki gehörte mit seinem Familienwappen der Wappengemeinschaft Rola an und blieb ledig.[1]

Autor

  • Erhielten die Juden in Polen durch die Taufe den Adelstand? Berlin 1888 (Digitalisat) im Münchener Digitalisierungszentrum
  • Die staatsrechtliche Stellung des polnischen Adels. Berlin 1897 (books.google.de).
  • Preußens Schwertadel 1871–1896. Ein genealogisches Handbuch. W. T. Bruer, Berlin 1897 (books.google.de).
  • Einige Bemerkungen zu der Schrift des Dr. jur. utr. et phil. Stephan Kekulé v. Stradonitz, die Ahnen der Modeste von Unruh. Guben 1898.

Redakteur

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b c d Biographisches Lexikon der Heraldiker. (= J. Siebmachers Großes Wappenbuch Band H), [Hrsg.] Herold, Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften, bearbeitet von Jürgen Arndt unter Mitwirkung von Horst Hilgenberg und Marga Wehner, Neustadt an der Aisch 1992, S. 241.
  2. Taufbuch(-duplikat) der katholischen Kirche in Grätz, Nr. 111/1855
  3. Sterberegister Standesamt Charlottenburg 1, Nr. 710/1899
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Marcelli Janecki
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?