For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Kabinettschef.

Kabinettschef

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Mit Kabinettschef (französisch Chef de cabinet; auch Kabinettchef, „Chef des Kabinetts“) wird im Allgemeinen der Chefberater eines politischen Entscheidungsträgers bezeichnet. Die Bezeichnung folgt einer französischen politischen Tradition und ist vor allem in Frankreich, Kanada, Belgien, Österreich und in der Europäischen Union üblich. Auch der Leiter des UN-Sekretariats führt diesen Titel.[1]

Der Kabinettschef ist die erste Person, die eine politische Führungsperson in Fragen der Analyse und Strategie konsultiert. Seine Beratungsfunktion kann auch regelmäßige (Vor-)Kontakte mit Externen, insbesondere anderen politischen Akteuren (Regierungszusammenarbeit, Koordination in der öffentlichen Verwaltung usf.), Interessensvertretungen (Lobbyismus) oder Journalisten umfassen (Pressearbeit). Auch personalpolitische Entscheidungen seines „Chefs“ werden oft von ihm vorbereitet und begleitet (Personalchef).

Der Kabinettschef sitzt einem Gremium von Beratern vor, das meist noch aus einem Stellvertreter und einfachen Mitgliedern besteht.

  • EU-Kabinettschefs: Innerhalb der Europäischen Union sind diese Kabinette sowohl bei Kommissaren als auch bei anderen Funktionen, z. B. bei Generaldirektoren der Verwaltung der Institutionen der EU oder des Präsidenten des Europäischen Parlamentes bekannt.
  • In Österreich ist das Kabinett des Bundeskanzlers von den Kabinetten der Bundesminister zu unterscheiden. In beiden Fällen spricht man vom Leiter als Kabinettschef. Die Kabinettschefs sowie deren Stellvertreter gehören zu den einflussreichsten Personen der Politik des Landes.[2]
  • In Frankreich ist der chef de cabinet eine Art Leiter des Ministerbüros bzw. der Chef der persönlichen Referenten eines Ministers.

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. United Nations Secretary-General, Maria Luiza Ribeiro Viotti, Chef de Cabinet, In: Un.org (abgerufen am 20. Juli 2019)
  2. vergl. etwa O. Pink: Karriere mit Kreisky. Was wurde aus den Sekretären des SPÖ-Kanzlers? Die Presse, 28. Februar 2010 (online)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Kabinettschef
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?