For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Hopfenbach (Große Röder).

Hopfenbach (Große Röder)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Hopfenbach
Daten
Lage Steinbacher, Ebersbacher und Priestewitzer Flur und Großenhain, Landkreis Meißen, Sachsen, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Röderneugraben → Große Röder → Schwarze Elster → Elbe → Nordsee
Quelle Im Friedewald am Heidehof im Norden des Moritzburger Teichgebietes
51° 10′ 55″ N, 13° 38′ 7″ O
Quellhöhe 182 m ü. NN
Mündung In Großenhain in den RöderneugrabenKoordinaten: 51° 17′ 8″ N, 13° 31′ 22″ O
51° 17′ 8″ N, 13° 31′ 22″ O


Hopfenbach bei Zschauitz (Großenhain)

Der Hopfenbach, früher auch Krebsbach, Beiersdorfer Bach, Lauterbach oder Bindebach, ist ein Fließgewässer in der Großenhainer Pflege, einer Landschaft im sächsischen Landkreis Meißen. Der 22 Kilometer lange Fluss durchläuft das Gebiet der Gemeinden Moritzburg, Ebersbach und Priestewitz sowie der Stadt Großenhain.[1]

Der heutige Name des Flusses bezieht sich auf den in der Region traditionell beheimateten Hopfenanbau, wie er in der Gegenwart unter anderem noch im Priestewitzer Ortsteil Piskowitz zu finden ist.[1]

Der Hopfenbach ist ein Nebenfluss der Großen Röder, einem Nebenfluss der Schwarzen Elster. Der Fluss entspringt in der Gemarkung des Moritzburger Ortsteils Steinbach im sogenannten Friedewald im Norden des Moritzburger Teichgebietes.[1]

Bereits kurz nach seinem Quellort speist der Hopfenbach die zu den Moritzburger Teichen gehörende Köckritzteichgruppe, die aus den vier Teichen Köckritzteich, Silberteich, Furtteich und dem Neuteich (bei Steinbach) besteht. Anschließend speist der Fluss noch weitere Teiche entlang seines Laufes, wie den Kleinen Schönbergteich und die Naunhofer Teichgruppe. Er passiert mehrere Wehre und Querbauwerke, die unter anderem auch an mehreren einstigen Mühlenstandorten zu finden sind. Zu diesen Mühlen gehören – stromaufwärts – die Hammermühle in Mülbitz, die Mühle in Zschauitz, die Hopfenmühle in Lenz, die Mühlen in Döbritzchen und Dallwitz, die Gauschemühle in Altleis sowie die "Trepte-Mühle" in Beiersdorf.[1]

Der Fluss erreicht schließlich die Talsperre Nauleis, die sich zwischen den Orten Nauleis und Hohndorf befindet. Diese umfasst etwa 51 Hektar Fläche und weist einen Stauraum von 1,27 Millionen Kubikmetern auf. Die Talsperre wurde erst in den Jahren von 1988 bis 1991 nordwestlich des Ortes errichtet und war ursprünglich für die Brauchwasserversorgung der Landwirtschaft (Bewässerung) angedacht. Infolge veränderter Nutzungsansprüche nach der Wende dient die Talsperre in der Gegenwart vorrangig dem Hochwasserschutz, der Fischerei und der Abflussregulierung durch Niedrigwasseraufhöhung.[2][1]

Nach dem Passieren der Talsperre Nauleis mündet der Hopfenbach schließlich nahe dem Großenhainer Stadtteil Zschieschen in den Röderneugraben.[1]

Das Hopfenbachtal ist ein ausgewiesenes europäisches FFH (Fauna- und Flora-Habitat) – Schutzgebiet in Sachsen,[3] das Lebensraum für teilweise seltene Tiere und Pflanzen bietet.[4]

  • Dietrich Hanspach, Haik Thomas Porada: Großenhainer Pflege. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Großenhain und Radeburg. Hrsg.: Institut für Länderkunde Leipzig und der Sächsischen Akad. der Wissenschaften zu Leipzig. Böhlau Verlag, Köln/Weimar/ Wien 2008, ISBN 978-3-412-09706-6.
Commons: Hopfenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b c d e f Dietrich Hanspach, Haik Thomas Porada: Großenhainer Pflege. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Großenhain und Radeburg. Hrsg.: Institut für Länderkunde Leipzig und der Sächsischen Akad. der Wissenschaften zu Leipzig. Böhlau Verlag, Köln/Weimar/ Wien 2008, ISBN 978-3-412-09706-6, S. 204–208.
  2. Informationen zur Talsperre von der sächsischen Landestalsperrenverwaltung, abgerufen am 17. Dezember 2017.
  3. https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/download/FFH_Gebietsliste.pdf
  4. https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/natur/natura2000/ffh/Kurzfassung/153_MaP_KF_T.pdf
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Hopfenbach (Große Röder)
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?