For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Hessisches Institut für Landesgeschichte.

Hessisches Institut für Landesgeschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Das Hessische Institut für Landesgeschichte (vormals: Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde [HLGL]) in Marburg ist eine Dienststelle im Geschäftsbereich des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst. Es betreibt Forschungen zur Landesgeschichte seit dem Mittelalter, auch in vergleichender Perspektive.[1]

Geschichte

Die Gründung erfolgte 1920 noch außerhalb der öffentlichen Verwaltung. Dabei gaben die Forschungen zum Geschichtlichen Atlas von Hessen und Nassau einen wichtigen Impuls. Dieses Projekt wurde von der Historischen Kommission für Hessen und Waldeck in Auftrag gegeben und zunächst von Edmund Ernst Stengel geleitet. Seit 1926 existierte das Institut für geschichtliche Landeskunde in Hessen und Nassau an der Philipps-Universität Marburg. Der Nachfolger Stengels, Theodor Mayer, war seit 1938 treibende Kraft, um das Institut in eine staatliche Behörde umzuwandeln. Zwischen 1942 und 1953 war die Organisation in Trägerschaft des Bezirksverbands Kassel. Danach wurde sie in eine unmittelbare Landesbehörde im Bereich des Kultusministeriums umgewandelt.

Leitung und Mitarbeiter

Von 1964 bis 1974 war Walter Schlesinger und von 1974 bis 1991 Fred Schwind Leiter des Landesamts. Von 1995 bis 2021 war Ursula Braasch-Schwersmann die Dienststellenleiterin, gefolgt von Sabine Mecking bis 2024.[2] Derzeitiger kommissarischer Leiter ist Holger Th. Gräf.[3] Mitarbeiter waren bzw. sind Otto Volk, Ulrich Reuling und Niklot Klüßendorf.

Aufgaben

Das Landesamt hat die Aufgabe, Grundlagen der Geschichte Hessens vom Beginn im frühen Mittelalter bis zur Gegenwart zu erschließen und zu vermitteln. Die Einrichtung betreibt und fördert im Kontext überregionaler Forschung die geschichtliche Landeskunde im Gebiet des heutigen Bundeslandes wissenschaftlich. Sie untersucht die aus historischen Gründen stark differenzierte Landesgeschichte und ist im Bildungsbereich tätig. Dafür ist ab 2020/21 eine Universitätsprofessur für Hessische Landesgeschichte vorgesehen.

Das Landesamt vermittelt seine Forschungsarbeiten in Fachkreisen, an den akademischen Nachwuchs sowie an eine breite Öffentlichkeit. Es publiziert gedruckt und online: In eigenen Schriftenreihen sowie über das Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS), in dem wissenschaftlich gesicherte Informationen zu vielfältigen Aspekten der hessischen Geschichte im Internet zur Verfügung gestellt werden.

Der Geschichtliche Atlas von Hessen wurde seit 1960 in einer Reihe von Teillieferungen veröffentlicht. Insgesamt erschienen 53 Blätter mit 79 Karten. Das Projekt wurde 1984 mit dem zugehörigen Text- und Erläuterungsband abgeschlossen. Die Zusammenarbeit zwischen Landesgeschichtsschreibung und Kartographie wird mit dem Projekt des hessischen Städteatlas fortgesetzt.[4] Seit 1962 ist dem Landesamt die Forschungsstelle für geschichtliche Landeskunde Mitteldeutschlands als eigene Abteilung angegliedert, die maßgeblich unter Walter Schlesinger aufgebaut worden war. Die Bibliothek der Abteilung umfasst mehr als 48.000 Bände.[5]

Die Erschließung und Vermittlung geschichtlicher Landeskunde erfolgt durch Langzeitprojekte:

  • Hessischer Städteatlas
  • Historisches Ortslexikon des Landes Hessen
  • Landesgeschichtliches Informationssystem LAGIS

Publikationen

Literatur

  • Ulrich Reuling: Der hessische Raum als „Geschichtslandschaft“. Die Entwicklung der historischen Raumvorstellungen im Spiegel der hessischen Atlasunternehmen. In: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 34, 1984, S. 163–192.
  • Ulrich Reuling: Von der „Atlaswerkstatt“ zur Landesbehörde. Das Hessische Landesamt für geschichtliche Landeskunde in Marburg in seiner institutionellen und forschungsgeschichtlichen Entwicklung unter Edmund E. Stengel und Theodor Menger. In: Walter Heinemeyer (Hrsg.): Hundert Jahre Historische Kommission für Hessen 1897–1997, Bd. 2, Elwert-Verlag, Marburg 1997, ISBN 3-7708-1083-X, S. 1169–1203.
  • Ursula Braasch-Schwersmann: Das Hessische Landesamt für geschichtliche Landeskunde. In: Bernd Heidenreich, Eckhart G. Franz (Hrsg.): Die Hessen und ihre Geschichte. Wege-Weiser durch die hessische Landes- und Regionalgeschichte. Hessische Landeszentrale für Politische Bildung, Wiesbaden 1999, ISBN 3-927127-32-9, S. 53–59.

Einzelnachweise

  1. zur Umbenennung vgl. Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 32, H 13614, 24. Oktober 2022, S. 497, § 15.
  2. Prof. Dr. Sabine Mecking leitet ab 1. Juli 2021 das Hessische Landesamt für geschichtliche Landeskunde. Meldung auf der Seite des Landesamts. Abgerufen am 2. Juli 2021.
  3. derz. kommissarische Amtsleitung lt. Homepage HIL, abgerufen am 11. April 2024.
  4. Zur Geschichte des Landesamts. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde, abgerufen im März 2019.
  5. Die Bibliothek des Landesamts. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde, abgerufen im März 2019.
  6. Beschreibung des Arbeitsgebietes Historisches Ortslexikon Hessen.
  7. Beschreibung des Arbeitsgebietes Hessischer Städteatlas.

Koordinaten: 50° 48′ 35,7″ N, 8° 46′ 50,3″ O

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Hessisches Institut für Landesgeschichte
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?