For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Hermann Vogel (Maler, 1854).

Hermann Vogel (Maler, 1854)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Grabstätte Hermann Vogel in Krebes

Hermann Vogel, Künstlername Hermann Vogel-Plauen, (* 16. Oktober 1854 in Plauen, Vogtland; † 22. Februar 1921 in Krebes, Vogtland) war ein deutscher Maler und Illustrator.

Leben und Wirken

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Wohnhaus in Krebes

Vogel wurde 1854 als Sohn eines Maurermeisters geboren und studierte 1874/1875 an der Dresdner Kunstakademie bei Ludwig Richter. 1877/1878 hielt er sich in Italien auf und war Gründungsmitglied der Deutschen Künstlergesellschaft in Rom. Danach lebte er in Dresden bzw. Loschwitz.

Er arbeitete für den Verlag Braun & Schneider, zeichnete außerdem Beiträge für die Deutsche Jugend von Julius Lohmeyer und regelmäßig für die Zeitschrift Fliegende Blätter. Seine frühe Anlehnung an die Nazarener weicht später einer allgemeinen spätromantischen Auffassung. Neben Ludwig Richter beeinflusste Moritz von Schwind Vogels Arbeiten.[1] Auch Carl Spitzweg diente als Vorbild.

Illustrationen von ihm erschienen unter anderem 1881 in den Auserwählten Märchen von Hans Christian Andersen, 1887 in den Volksmärchen der Deutschen von Johann Karl August Musäus und 1891 in Die Nibelungen von Gustav Schalk. Zudem erschien 1896 bis 1899 das Hermann-Vogel-Album in zunächst zwei Bänden. Band 3 (Bilder- und Geschichtenbuch) und Band 4 (Altes und Neues von Hermann Vogel) erschienen 1903 und 1908. Die Leipziger Illustrierte Die Gartenlaube druckte mehrere seiner Werke. Auch ist Hermann Vogel der eigentliche Schöpfer des Vaillant-Hasen. 1899 erhielt er auf der Großen Berliner Kunstausstellung eine kleine Goldmedaille.

Hermann Vogel wohnte zuletzt auf seinem Landsitz in Krebes und wurde dort auch begraben.

Commons: Hermann Vogel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Vogel, Hermann. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 34: Urliens–Vzal. E. A. Seemann, Leipzig 1940, S. 482 (biblos.pk.edu.pl).
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Hermann Vogel (Maler, 1854)
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?