For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Heinrich von Arx.

Heinrich von Arx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Heinrich von Arx mit dem Malerfreund Rudolf Durheim, um 1839

Heinrich von Arx (* 12. September 1802 in Bern; † 30. Januar 1858 ebenda) war ein Schweizer Maler, Herausgeber humoristischer Blätter, Zeichner und liberaler Karikaturist.

Heinrich von Arx wurde am 12. September 1802 in Bern, nach einer anderen Quelle in Olten, als Sohn des Oltner Schuhmachers Heinrich von Arx geboren. Zunächst beabsichtigte er, ein Medizinstudium zu absolvieren, verlegte sich aber bald auf eine künstlerische Tätigkeit. Quellen zur künstlerischen Ausbildung fehlen. Diskutiert wird ein Unterricht durch den gleichaltrigen, ebenfalls aus Olten stammenden Freund Martin Disteli. Nach einigen Versuchen in der Ölmalerei wendete er sich der Zeichnung und insbesondere der politischen Karikatur zu. Als Medium bevorzugte er die Lithographie. Ab 1836 war er erster Zeichenlehrer von Frank Buchser. Heinrich von Arx arbeitete ab 1838 für den Neuen Berner Kalender, herausgegeben von Jeremias Gotthelf, dann ab 1840 bis Anfang der 1850er Jahre für das humoristische und satirische Feuilleton Der Gukkasten, dessen Mitherausgeber er war. Weiter arbeitete er redaktionell und als Zeichner ab 1845 für den Solothurner Postheiri. Einige seiner Karikaturen wurden auch in den Fliegenden Bättern in München veröffentlicht. 1849 schuf er Illustrationen für die Phantasien im Berner Kornhauskeller von Adrian von Arx. Von 1851 bis 1852 zeichnete er für den von Arthur Bitter herausgegebenen Schweizerischen Charivari. In seinen letzten Lebensjahren erblindete Heinrich von Arx und verstarb völlig mittellos am 30. Januar 1858 in Bern.[1]

In seinem Nachruf in der Berner Zeitung vom März 1858 wird sein künstlerisches Talent gewürdigt, dem leider ein gewisser phlegmatischer Zynismus entgegenstanden habe.[2]

  • Heinrich von Arx. In: C. Brun: Schweizerisches Künstlerlexikon. Band 1, 1902, S. 53.
  • Otto Emil von Arx: Heinrich von Arx mit Werkverzeichnis. In: Geschichte der Familie von Arx. Zürich 1941, S. 252 f.
Commons: Heinrich von Arx – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Heinrich von Arx. In: C. Brun: Schweizerisches Künstlerlexikon. Band 1, 1902, S. 53.
  2. Berner Zeitung. 4. Februar 1858.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Heinrich von Arx
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?