For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Hans-Joachim Höhn.

Hans-Joachim Höhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Hans-Joachim Höhn (* 9. April 1957 in Nomborn) ist ein deutscher römisch-katholischer Theologe.

Von 1976 bis 1981 studierte Höhn Philosophie und katholische Theologie in Frankfurt an der Philosophischen-Theologischen Hochschule Sankt Georgen und an der J.W.Goethe-Universität sowie in Rom an der Päpstlichen Universität Gregoriana. Von 1986 bis 1990 war Höhn als Pastoralreferent im Bistum Limburg tätig, von 1991 bis 2024 war er Professor für Systematische Theologie und (seit 1995 auch für) Religionsphilosophie an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln.[1]

Schriften (Auswahl)

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in der Reihenfolge des Erscheinens

  • Zerstreuungen. Religion zwischen Sinnsuche und Erlebnismarkt. Patmos, Düsseldorf 1998.
  • Zustimmen. Der zwiespältige Grund des Daseins. Echter, Würzburg 2001.
  • Ökologische Sozialethik. Grundlagen und Perspektiven. Schöningh, Paderborn 2001.
  • Spüren. Die ästhetische Kraft der Sakramente. Echter, Würzburg 2002.
  • Versprechen. Das fragwürdige Ende der Zeit. Echter, Würzburg 2003.
  • Zeit-Diagnose. Theologische Orientierung im Zeitalter der Beschleunigung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006.
  • Postsäkular. Gesellschaft im Umbruch – Religion im Wandel. Schöningh, Paderborn 2007.
  • Der fremde Gott. Glaube in postsäkularer Kultur. Echter, Würzburg 2008.
  • mit Karl Gabriel: Religion heute – öffentlich und politisch. Provokationen, Kontroversen, Perspektiven. Schöningh, Paderborn 2008.
  • Zeit und Sinn. Religionsphilosophie postsäkular. Schöningh, Paderborn 2010.
  • Gott – Offenbarung – Heilswege. Fundamentaltheologie. Echter, Würzburg 2011.
  • Gewinnwarnung. Religion – nach ihrer Wiederkehr. Schöningh, Paderborn 2015.

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Hans-Joachim Höhn
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?