For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Friedrich Stroh.

Friedrich Stroh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Friedrich Stroh

Friedrich Stroh (* 18. März 1898 in Naunstadt; † 25. Mai 1969 in Herborn) war ein deutscher Germanist.

Nach seiner Teilnahme am Ersten Weltkrieg studierte Stroh in Gießen, Frankfurt und Marburg deutsche, englische und romanische Philologie sowie vergleichende Sprachwissenschaft. Er wurde 1928 in Gießen bei Otto Behaghel promoviert und habilitierte sich ebenda 1934. Er arbeitete zunächst als Bibliothekar, ab 1934 als Privatdozent und ab 1938 als planmäßiger außerordentlicher Professor an der Universität Erlangen. Ab 1942 war er dort ordentlicher Professor, wurde 1947 aus politischen Gründen entlassen und 1948 wieder eingestellt, bis er 1956 aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung emeritiert wurde.

1963 wurde er mit dem Brüder-Grimm-Preis der Philipps-Universität Marburg ausgezeichnet.

Er war verheiratet mit Elsa Stroh, geb. Müller (1912–1990) und hatte zwei Kinder: Holle Maurer, geb. Stroh (1936–2021) und Wolf Stroh (1939–2018).

Publikationen (Auswahl)

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Probleme neuerer Mundartforschung, Gießen 1928 (zugleich: phil. Diss., Universität Gießen 1928).
  • Der volkhafte Sprachbegriff, Halle/S. 1934 (zugleich: Habilitations-Schrift, Universität Gießen 1934).
  • Hessische Forschung. Von Sinn und Leistung des Südhessischen Wörterbuchs. In: Mitteilungen des Oberhessischen Geschichtsvereins 32 (1934), S. 8–35.
  • (gemeinsam mit Friedrich Maurer): Deutsche Wortgeschichte. 3 Bde. De Gruyter, Berlin 1943.
  • als Bearbeiter: H. Schulz: Abriß der deutschen Grammatik. 3. Auflage. Berlin 1947.
  • Handbuch der germanischen Philologie, Berlin 1952.
  • Stroh, Friedrich. In: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950. Bd. 3: R–Z, hrsg. von Christoph König, de Gruyter, Berlin/New York 2003, ISBN 3-11-015485-4, S. 1838–1839.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Friedrich Stroh
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?