For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Fideismus.

Fideismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Fideismus (von lateinisch fides „Glaube“) ist eine Glaubenshaltung bzw. eine religionsphilosophische Erkenntnislehre, wonach sich Glaube und Vernunft prinzipiell ausschließen und dennoch – wider die Vernunft – am religiösen Glauben festzuhalten sei. Dem Glauben wird also ein absoluter Vorrang vor der Vernunft beigemessen.[1] Der Fideismus wurde von der katholischen Kirche offiziell verworfen, spielt aber in der evangelischen Tradition eine wichtige Rolle. Fideismus als religions- und glaubensphilosophischer Begriff geht auf Joseph de Maistre und Louis de Bonald zurück und wurde später von Félicité de Lamennais[2] weiterentwickelt.

Wichtige Vertreter einer fideistischen Religionsphilosophie sind unter anderem Tertullian (entsprechend dem ihm zugeschriebenen geflügelten Wort Credo, quia absurdum est) und in der evangelischen Tradition Martin Luther (Vernunft als Hure), Søren Kierkegaard (der absurde Sprung in den Glauben, Glaube als existentielles Wagnis) und Karl Barth. Auch Wittgenstein wird des Öfteren als Fideist verstanden.

Als Gegenbegriff zum Fideismus kann der Rationalismus betrachtet werden, wonach alle (auch religiöse) Erkenntnis für die menschliche Vernunft zugänglich ist.

Entstehungsgeschichte

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fideismus wurde durch Joseph de Maistre und Louis de Bonald begründet, dann durch Félicité de Lamennais (Essai sur l’indifférence en matière de religion I–IV, 1817–1823) weiter entwickelt. Ähnliches findet sich auch bei Louis Eugène Marie Bautain. Diese Theologen waren der Ansicht, dass einzige Quelle des Glaubens und deswegen auch Ursprung des religiösen Wissens eine übernatürliche Offenbarung sei.[3] Bautain vertrat wie Immanuel Kant die Auffassung, dass die begrenzte Vernunft das Suprarationale nicht erfassen könne. Infolgedessen müsse jede Erkenntnis in religiösen Fragen durch die Bezugnahme auf die Offenbarung gewonnen werden. Ähnlich vertrat Lamennais eine im Ansatz skeptische Theologie, demnach Gott für den Menschen nicht erkannt werden könne, einzig er habe sich ihnen offenbart und es seien darüber Quellen hinterlassen worden. Das traditionalistische Argument lautet, dass in der Niederschrift und Weitergabe jener Offenbarung ein Zugang zu Erkenntnissen über Gott möglich sei.

Diese Lehre, die eine Grenze der Vernunft in übernatürlichen Fragen akzeptierte und somit im Gegensatz zur natürlichen Theologie steht, wurde in der folgenden Zeit von der katholischen Kirche bekämpft und 1838 offiziell verurteilt. Im Jahre 1840 musste Bautain eine Erklärung unterschreiben, die ihm von Papst Gregor XVI. vorgelegt wurde. Darin musste er anerkennen, dass es neben der Offenbarung auch „auf dem Weg einer rein natürlichen Erkenntnis [eine] Gewißheit über das Dasein Gottes“ geben könne.[4]

Der Fideismus fand vor allem in Frankreich, aber auch in Deutschland und Belgien Anklang.

Ablehnung durch die Katholische Kirche

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kritik, die letztlich zur Ablehnung des Fideismus als Häresie führte, machte sich an der substantiellen Vorordnung der Gotteserkenntnis im Glauben vor derjenigen in der Vernunft fest. Dadurch würde die Theologie jedwede argumentativ darstellbare Grundlage verlieren.

Der Fideismus wird in der Enzyklika Fides et ratio (Glaube und Vernunft) von Papst Johannes Paul II. aus dem Jahr 1998 ausdrücklich verworfen.[5] Die katholische Kirche vertritt die Möglichkeit der natürlichen Theologie.

Weiterentwicklungen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im sogenannten Symbolfideismus der evangelischen Theologen Auguste Sabatier und Eugène Ménégoz (auch Pariser Schule genannt) wurde die strikte Vorordnung der Offenbarung und die Heilswirksamkeit des Glaubens beibehalten, die einzelnen Dogmen jedoch, wie alle anderen religiösen Begriffe, nun aber als Symbole interpretiert. Diese bewusst vorgenommene Relativierung sollte eine Vermittlung zwischen Orthodoxie und Liberaler Theologie ermöglichen, blieb aber Episode.[6]

Wiktionary: Fideismus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Der Philosoph Thomas Metzinger schreibt in seinem Essay „Spiritualität und intellektuelle Redlichkeit“:
    „Fideismus nennt man in der Philosophie die Idee, dass es völlig legitim ist, an einer Überzeugung auch dann festzuhalten, wenn es keine guten Gründe oder Evidenzen für sie gibt, sogar angesichts überzeugender Gegenargumente. Der Fideismus ist also der reine Glaubensstandpunkt. Für den Fideisten ist es legitim, an bestimmten Überzeugungen festzuhalten, nicht nur ohne irgendwelche positiven Argumente oder Evidenzen für sie, sondern selbst angesichts starker Gegenargumente und starker empirischer Belege gegen eigene Überzeugungen.“ Vgl.:
    Thomas Metzinger: Spiritualität und intellektuelle Redlichkeit. (PDF) April 2014, S. 16, abgerufen am 9. Juni 2022.
  2. Essai sur l’indifferénce en matière de religion I–IV, 1817–1823.
  3. Wörterbuch Theologie (Memento vom 24. Oktober 2014 im Internet Archive). Website fernkurs-wuerzburg.de. Abgerufen am 25. Juli 2011.
  4. Josef Neuner, Heinrich Roos: Der Glaube der Kirche in den Urkunden der Lehrverkündigung, herausgegeben von Karl Rahner, Friedrich Pustet, Regensburg 1965 (7. Auflage), S. 34.
  5. Fides et Ratio, Ziff. 52. Website des Vatikans. Abgerufen am 25. Juli 2011.
  6. Der Symbolfideismus im Virtuellen Museum des Protestantismus.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Fideismus
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?