For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Ferdinand Barth (Künstler).

Ferdinand Barth (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ferdinand Barth (* 11. November 1842 in Partenkirchen; † 30. August 1892 ebenda) war ein deutscher Bildhauer, Maler und Zeichner.

Der augenscheinlich aus einfachen Kreisen kommende, aber vielseitig begabte Barth begann zunächst mit der Schnitzerei und der Anfertigung von Holzskulpturen. Seine Heimat verlassend ging er zunächst nach Nürnberg, wo er sich bei Kreling weiterbildete. Ohne eigene Mittel setzte er seine Studien bei Ludwig Foltz und Joseph Knabl in München fort, wo er insbesondere als Plastiker bei der Restauration der Frauenkirche Beschäftigung fand. Dort fertigte er auch zahlreiche Zeichnungen für den Verlag Braun & Schneider und insbesondere die von diesem herausgegebenen Fliegenden Blätter an. Zugleich aber entdeckte er in der Piloty-Schule die Malerei für sich. Barth entwickelte sich hierbei zu einem versierten Historien- bzw. Genremaler, der aber trotz der prägenden Eindrücke aus den Kriegen 1866 und 1870/71 nicht zu einem Kriegs- und Schlachtenmaler avancierte.

Ferdinand Barth nahm bereits im Jahre 1873 Abschied von der Malerei, schon zuvor tat er sich mit kunstgewerblichen Entwürfen (Kästchen, Krüge, Schmuckgegenstände etc.) hervor und konnte in diesem Bereich auch als Professor an der Königlichen Kunstgewerbeschule München wirken.

  • Die Arbeit des Todes (25 Totentanzblätter), 1865, Verlag Braun & Schneider
  • En passant, Sonntag-Nachmittag, Paganini im Kerker, Genregemälde, 1871 (bei Piloty)
  • Wahl der Kästchen (Kaufmann von Venedig), 1873, Historiengemälde
  • Märchen, 1878
  • Nautilus, Zeichnung in der Zeitschrift des Münchener Kunstgewerbe-Vereins 1879, Band 29, Tafel 25
  • Ausmalung des Deckengewölbes einer Treppe des Neuen Münchener Rathauses, 1887
  • Vier Bilder im Saal des Gemeindekollegiums, 1889

Sowie unter anderem Vorlagen zur Ausmalung der von dem Architekten Matthias Berger entworfenen neugotischen Hallenkirche Maria Himmelfahrt in Partenkirchen.

Commons: Ferdinand Barth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Ferdinand Barth (Künstler)
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?