For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Eugen Napoleon Neureuther.

Eugen Napoleon Neureuther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Unbekannt: Bildnis des Malers Eugen Napoleon Neureuther
Neureuther: Die Blüte der Kunst in München (1861)
Verleihung des Künstlerwappens an Albrecht Dürer
Neureuther: Vase mit Seejungfrauen
Grab von Eugen Napoleon Neureuther auf dem Alten Südlichen Friedhof in München Standort

Eugen Napoleon Neureuther (* 13. Januar 1806 in München; † 23. März 1882 ebenda) war ein deutscher Maler, Zeichner und Radierer.

Eugen Neureuther wurde als Sohn des Malers Ludwig Neureuther (1775–1830) geboren. Sein jüngerer Bruder Gottfried Neureuther wurde Architekt. Ludwig Neureuthers direkte Nachfahren sind der Skirennfahrer Christian Neureuther (* 1949) und dessen Kinder Ameli Neureuther (* 1981) und Felix Neureuther (* 1984).

Eugen Napoleon Neureuther besuchte ab 1823 die Münchner Akademie, wo er Schüler Wilhelm von Kobells war. 1830 hielt er sich in Paris, 1838 in Rom auf. Peter von Cornelius übertrug ihm Dekorationsarbeiten in der Glyptothek in München. 1848 wurde er Leiter des künstlerischen Teils der königlichen Porzellanmanufaktur Nymphenburg, wo er bis zum Verkauf des Betriebes 1856 blieb. 1868 bis 1877 war er Professor an der königlichen Kunstgewerbeschule.

Seine Grabstätte befindet sich auf dem Alten Südlichen Friedhof in München.[1] Standort.

Neureuther war vornehmlich als Illustrator tätig, schuf Arabesken zu Literatur und Dichtungen. Seinen Ruf begründete er durch Randzeichnungen zu Goethes Balladen und Romanzen.[2] Weiter schuf er dekorative Wandmalereien und trat auch als Maler von Tafelwerken in Erscheinung.

nach Erscheinungsjahr geordnet

  • Johann Wolfgang von Goethe: Balladen und Romanzen. Cotta’sche Verlagsbuchhandlung, München 1829/30.
  • Souvenir du 27, 28, 29 juillet 1830 = Lithografien, 3 Blätter, Paris 1831.[3]
  • Bayerische Gebirgslieder mit Bildern. München 1833.[4]
  • Für den Münchener Kunstverein radierte er 1835 Dornröschen nach Grimms Märchen.[5]
  • Für die Prachtausgabe von Johann Gottfried Herder: Der Cid, Cotta, Stuttgart 1838, 70 Illustrationen.
  • In: Album deutscher Künstler in Originalradirungen. Buddeus, Düsseldorf 1841.[6]
  • Franz von Kobell: Lieder in oberbayerischer Mundart. München (nach 1843).[7]
  • 1840 stellte den Künstlermaskenzug in Arabeskenform dar, den er 1844 in Stahl radierte.[8]
  • Johann Wolfgang von Goethe: Götz von Berlichingen. Ein Schauspiel.[9]
  • Eine Folge von Radierungen nach den Fresken Carl Rottmanns in den Arkaden des Münchner Hofgartens.[10]
  • Johann Gottfried von Herder: Der Cid. [1805] Nach der Ausgabe von 1859. Mit einem Nachwort von Heiner Höfener. Mit 73 Holzschnitten von Eugen Neureuther. Harenberg, Dormund (= Die bibliophilen Taschenbücher. Band 44).

Ferner illustrierte Neureuther einzelne Gedichte von Goethe, Joseph Christian von ZedlitzWaldfräulein und von Nikolaus Becker das Rheinlied.

Wand- und Ölmalerei

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sammlung Schack in München befinden sich Ölbilder von Neureuther.[15]

Neureuther war weiter umfassend im Bereich des Kunstgewerbes tätig.

Commons: Eugen Neureuther – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Gräberfeld 25 - Reihe 8 - Platz 35.
  2. München 1829–1840.
  3. Weigel’s Kunstkatalog 1838.
  4. Digitalisat der Ausgabe von 1855.
  5. Meyers Konversations-Lexikon.
  6. Digitalisat.
  7. Meyers Konversations-Lexikon.
  8. Meyers Konversations-Lexikon.
  9. Mit Holzschnitten nach Zeichnungen von Eugen Neureuther. Cotta’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1846 (Digitalisat).
  10. Meyers Konversations-Lexikon.
  11. Meyers Konversations-Lexikon.
  12. München, Königstraße 2; nicht erhalten.
  13. Daniela Di Lupo: Amor und Psyche: eine mythische Liebsbeziehung. Neue Untersuchungen an Malereien von Wilhelm von Kaulbach. In: Denkmalpflege Informationen 166 (2017), S. 48–50.
  14. Meyers Konversations-Lexikon.
  15. Traum der Porcia; Die sterbende Nonne; Die Villa Mils; Die Villa Malta; Szene aus Hermann und Dorothea.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Eugen Napoleon Neureuther
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?