For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Eistüte.

Eistüte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Eistüte mit Softeis

Eine Eistüte bzw. Hörnchen[1] oder Eiswaffel (Deutschland), in Österreich Stanitzel[1], in der Schweiz Cornet[1], ist ein gerolltes Gebäck in Form einer Spitztüte bzw. eines Horns (d. h. in Form eines kegelförmigen Behältnisses) in dem eine oder mehrere Kugeln Eis (Eiskugel) oder Softeis angeboten werden, um in dieser Form ohne Geschirr und Besteck verzehrt werden zu können. Daneben gibt es weitere Formen, wie Schalen oder Becher[2]. Da die Waffel, also die Verpackung, mitgegessen werden kann, entsteht nach dem Verzehr kein Abfall, was ein Vorteil beim Außerhausverkauf ist.

Frisch aus Biskuitteig gebacken und noch warm eingedreht, ist es in Österreich namensgebend für eine süße Nachspeise wie z. B. Stanitzel mit Schlag und Erdbeeren.

Das erste bekannte Rezept für das Eishörnchen veröffentlichte die englische Köchin und Erfinderin Agnes Marshall 1888.[3] Sie war allerdings als Beilage zu einem Eis-Dessert gedacht, nicht als Behälter für den Straßenverkauf.[4] Die Patentierung am 13. Dezember 1903 geht auf den New Yorker Italo Marchioni, einen italienischen Zitroneneisverkäufer zurück.[5][6]

Wiktionary: Eistüte – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Eistüten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b c Ulrich Ammon, Hans Bickel, Jakob Ebner: Variantenwörterbuch des Deutschen: Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol, Verlag Walter de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 978-3-11-016574-6
  2. Waffeltüten für Eis, Plädoyer für ein neues Qualitätsbewusstsein. Abgerufen am 12. Juni 2023.
  3. Robin Weir: Mrs. A. B. Marshall, Ice-Creammonger Extraordinary. In: Hadrian Walker (Hrsg.): Cooks and Other People. Proceedings of the Oxford Symposium on Food and Cookery. Prospect Books, Totnes 1996, ISBN 978-0-907325-72-7, S. 284–285.
  4. Laura Weiss: Ice Cream. A Global History. Reaktion Books, London 2011, ISBN 978-1-86189-792-3, S. 75.
  5. Patent US746971A: Mold. Angemeldet am 22. September 1903, veröffentlicht am 15. Dezember 1903, Erfinder: Italo Marchiony.
  6. Henrike Leonhardt: Eistüte patentiert. Bayerischer Rundfunk, BR2 - Kalenderblatt, 13. Dezember 2012, abgerufen am 10. November 2019.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Eistüte
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?