For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Designgesetz.

Designgesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Basisdaten
Titel: Gesetz über den rechtlichen Schutz von Design
Kurztitel: Designgesetz
Früherer Titel: Gesetz über den rechtlichen Schutz von Mustern und Modellen
Abkürzung: DesignG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Gewerblicher Rechtsschutz
Fundstellennachweis: 442-5
Ursprüngliche Fassung vom: 11. Januar 1876
(RGBl. S. 11)
Inkrafttreten am: 1. April 1876
Neubekanntmachung vom: 24. Februar 2014
(BGBl. I S. 122)
Letzte Neufassung vom: 12. März 2004
(BGBl. I S. 390)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
1. Juni 2004
Letzte Änderung durch: Art. 10 G vom 10. August 2021
(BGBl. I S. 3490, 3502)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
überw. 18. August 2021
(Art. 13 G vom 10. August 2021)
GESTA: C189
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Gesetz über den rechtlichen Schutz von Design, kurz Designgesetz (früher Geschmacksmustergesetz), ist eine deutsche Rechtsnorm, die Designs bundesweit begrifflich definiert und konkret schützt. Die aktuelle Fassung, in der der Name des Schutzgutes von Geschmacksmuster zu eingetragenem Design geändert wurde, stammt vom 19. Oktober 2013. Zuvor waren im März 2004 durch eine Neufassung des Geschmacksmustergesetzes aufgrund der Richtlinie 98/71/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Oktober 1998 über den rechtlichen Schutz von Mustern und Modellen (ABl. EG Nr. L 289 S. 28) das alte Geschmacksmustergesetz aus dem Jahr 1876 und das Schriftzeichengesetz von 1981 abgelöst worden.

Ergänzt wird das Designgesetz durch die Designverordnung (DesignV) vom 2. Januar 2014 (BGBl. I S. 18), früher Geschmacksmusterverordnung.

Mit der Neufassung von 2014 wurde auch die Verordnung (EG) Nr. 6/2002 des Rates vom 12. Dezember 2001 über das Gemeinschaftsgeschmacksmuster (GGV) vom 6. März 2002 im deutschen Recht erfasst. Sie ermöglicht die Eintragung des Gemeinschaftsgeschmacksmusters.

  • Helmut Eichmann, Roland Vogel von Falckenstein, Marcus Kühne: Designgesetz, 5. Auflage, München 2015, Verlag C.H. Beck, ISBN 978-3-406-65795-5.
  • Philipp H. Günther, Thorsten Beyerlein: DesignG. Designgesetz, 3. Auflage, 2015, Fachmedien Recht und Wirtschaft, dfv-Mediengruppe, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-8005-1605-6.
  • Thomas Haug, Stefan C. Schicker: Grundzüge des Designgesetzes. NJW 2014, 726.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Designgesetz
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?