For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Columbia University.

Columbia University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Columbia University
Motto In lumine tuo videbimus lumen

(„In deinem Licht werden wir Licht sehen“)

Gründung 31. Oktober 1754[1]
Trägerschaft privat
Ort New York City, Vereinigte Staaten
Präsident Minouche Shafik (seit 2023)[2]
Studierende 31.455 (Herbst 2020)[3]
Mitarbeiter 14.187 (Herbst 2020)[4]
davon Professoren 999 (Herbst 2020; Vollzeit)[5]
Jahresetat 5,04 Mrd. US-Dollar (Geschäftsjahr 2021)[6]
Stiftungsvermögen 14,35 Mrd. US-Dollar (2021)[7]
Hochschulsport Columbia Lions (NCAA Division I – Ivy League; EARC – MAISA (Segelsport))
Netzwerke Association of American Universities
Website www.columbia.edu

Die Columbia University (offiziell Columbia University in the City of New York oder Columbia-Universität in der Stadt New York) zählt zu den ältesten und renommiertesten Universitäten der Welt. Die Einrichtung ist älter als die Vereinigten Staaten. Die Columbia University liegt im Stadtteil Morningside Heights des New Yorker Bezirks Manhattan. Sie ist Mitglied der elitären Ivy League und der Association of American Universities, beides Verbünde führender forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten. Die private Universität schneidet in Hochschulrankings regelmäßig unter den zehn besten Hochschulen der Welt ab. Die Zulassung ist hochselektiv, mit einer Aufnahmequote von nur 3,85 %[8] gehört sie zu den drei tiefsten der Vereinigten Staaten.[9] 2017 waren über 32.000 Studenten eingeschrieben.[10] Das Motto der Universität ist in lumine tuo videbimus lumen (Ps 36,10 VUL in der Vulgata; deutsch In deinem Licht werden wir Licht sehen).

Die Universität verfügt über ein umfassendes Netzwerk prominenter Alumni. Mit 101 Nobelpreisgewinnern brachte sie weltweit zusammen mit Cambridge und Harvard die meisten heraus.[11] Auch 39 Oscargewinner[12], 125 Gewinner des Pulitzer Preises[13], drei amerikanische Präsidenten[14] sowie zahlreiche bekannte Staatsoberhäupter, Politiker, Unternehmer und Forscher studierten an der Columbia.

Geschichte

Low Library

Am 31. Oktober 1754 wurde das King’s College unter königlichem Erlass von König Georg II. gegründet. Es ist die älteste Hochschule im Staat New York und die fünftälteste in den Vereinigten Staaten.

Im Juli 1754 fand die erste Vorlesung durch Samuel Johnson (1696–1772) in einem Gebäude statt, das mit der Trinity Church verbunden war. Heute befindet sich dort der untere Broadway in Manhattan. Die Vorlesung wurde vor acht Studenten gehalten. 1767 wurde dem King’s College gestattet, als erste amerikanische medizinische Hochschule den Grad Doktor der Medizin zu verleihen.

Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges wurde der Lehrbetrieb ab 1776 für acht Jahre unterbrochen. Zu den ersten Studenten und Kuratoren des King’s College gehörten John Jay, der erste Chief Justice of the United States, Alexander Hamilton, der erste Finanzminister der Vereinigten Staaten und Robert R. Livingston, einer der fünf Männer, die die Unabhängigkeitserklärung entwarfen.

1784 wurde das College als Columbia College wieder eröffnet. 1849 zog das College vom Park Place, in der Nähe der heutigen City Hall, in die 49. Straße und Madison Avenue, wo es für die nächsten fünfzig Jahre verblieb. Während der letzten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts nahm das Columbia College die Züge einer modernen Universität an. Die Law School wurde 1858 gegründet und die ersten akademischen Vorlesungen im Bergbau, als Vorgänger der heutigen Fu Foundation School of Engineering and Applied Science, wurden 1864 gehalten. Das Barnard College, das zunächst nur Frauen vorbehalten war, wurde 1889 an Columbia angegliedert. Die Medical School wurde 1891 unter die Schirmherrschaft der Universität gestellt, gefolgt vom Teachers College 1893.

Die postgraduierten Fakultäten der Politikwissenschaft, Philosophie und Wissenschaftstheorie wurden im Columbia College zu einem der ersten Zentren für postgraduierte Weiterbildung.

1896 wurde durch die Kuratoren der neue Name des Colleges nach der weiblichen nationalen Personifizierung der USA, „Columbia“, auf „Columbia University“ festgelegt. Zur gleichen Zeit zog der Campus von der 49. Straße zum 10,5 Hektar großen Campus in den Morningside Heights (von der 114. bis zur 120. Straße, Broadway bis Amsterdam Avenue West), wo die Universität sich noch heute befindet. Der Campus wurde durch die bekannten Architekten der Firma McKim, Mead, and White gestaltet.

1902 wurde durch den New Yorker Zeitungsmagnaten Joseph Pulitzer eine hohe Summe an die Universität gespendet, um einen Fachbereich für Journalismus einzurichten. 1912 öffnete die Graduate School of Journalism – der einzige journalistische Fachbereich der Universitäten in der Ivy League. Die Schule verleiht jährlich den Pulitzer-Preis und den Dupont Award im Rundfunkjournalismus.

1928 wurde mit dem Columbia-Presbyterian Medical Center der zweite Campus der Columbia University in den Washington Heights (von der 165. bis zur 168. Straße, Riverside Drive bis Audubon Avenue) eröffnet.

Die Columbia Business School wurde 1916 hinzugefügt, zum Teil durch die Initiative des damaligen Präsidenten der Chase Manhattan Bank, Alonzo Barton Hepburn.

Die atomare Forschung durch die Fakultätsmitglieder Isidor Isaac Rabi, Enrico Fermi und Polykarp Kusch rückte in den 1940er Jahren die physikalische Fakultät in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit, nachdem der erste Kernreaktor gebaut worden war und so das Manhattan-Projekt begonnen hatte.

Im Frühjahr 1968 hielten protestierende Studenten fünf Gebäude eine Woche lang besetzt. Sie protestierten gegen den Bau einer Sporthalle im Morningside Park, die Präsenz von Offizieren und Regierungsbeamten auf dem Campus zur Rekrutierung von Vietnamkämpfern und gegen die Universitätsverwaltung generell. Der Entwurf für die Sporthalle hatte viele Studenten und örtliche Aktivisten empört, da das Gebäude im hinteren Westteil einen kleineren Eingang für die Öffentlichkeit erhalten sollte. Da die meisten Leute in der Gegend schwarz waren, erinnerten die Pläne an das verhasste Jim-Crow-System, d. h., die Rassentrennung im Süden, wo die Schwarzen immer die Rücksitze in den Bussen besetzen sowie streng getrennte Schulen, Parks, Wasserbrunnen, Restaurants, Hotels und so weiter benutzen mussten. Angeordnet durch den damaligen Universitätspräsidenten Grayson Kirk wurde die Besetzung der Universitätsgelände durch die New Yorker Polizei gewaltsam beendet. Nachdem die Studenten daraufhin die Abschlussfeier boykottiert hatten, musste Kirk selbst jedoch zurücktreten.

Der Stern der Columbia University sank zwischen den 1970er und 1980er Jahren. Während der 1990er eroberte die Universität unter ihrem Präsidenten George Rupp eine der Spitzenpositionen in der Reihe der führenden Universitäten des Landes zurück.

Die Universität leidet stark unter der Einengung durch das urbane New York. Die Universität plant zurzeit, im Laufe des kommenden Jahrzehnts schrittweise die Gelände nördlich des heutigen Morningside-Heights-Campus und westlich des Broadways aufzukaufen und sie zum dritten Campus der Universität umzubauen, was allerdings bisher einige Proteste der in der Umgebung lebenden Bevölkerung zur Folge hatte.

2007 hielt Mahmud Ahmadineschād im Rahmen des jährlich von der Universität organisierten World Leaders Forum eine umstrittene Rede.[15]

Im August 2020 beschloss die Universität in Folge der Rassismusdebatte im Zusammenhang mit den Protesten infolge des Todes von George Floyd das nach Samuel Bard benannte Unterkunftsgebäude der Medizinstudenten umzubenennen. Bard war Leibarzt von George Washington und Mitbegründer der medizinischen Fakultät. Im Jahr 2015 durch die Fakultätsleitung initiierte Recherchen hatten ergeben, dass Bard ein Sklavenhalter gewesen war.[16]

Proteste ab April 2024

Im April 2024 kam es zu größeren Protesten an der Universität anlässlich des andauernden Gaza-Kriegs[17] und 108 Festnahmen (Stand 25. April) durch die Polizei[18]. Die Demonstrierenden kritisierten das Vorgehen Israels in Gaza und forderten von der Hochschule, finanzielle Beziehungen mit Israel zu beenden.[17] Die Universitätsleitung verkündete, dass nach einer Frist zur Räumung des Protestcamps teilnehmende Studierende suspendiert werden. Daraufhin besetzten Protestierende ein Gebäude. Vermummte drangen später in das Gebäude und schlugen Fenster ein, woraufhin mehrere hundert Polizisten am 01.05. das besetzte Gebäude stürmten und etwa 100 Studenten festnahmen.[19]

Bei den Protesten kam es auch zu antisemitischen Parolen und entsprechender Kritik an den Demonstrationen. Interpretiert und kritisiert wurde zudem der bei Protesten teils gerufene Slogan „From the river to the sea – Palestine will be free“ als Aufruf zur Vernichtung Israels. US-Präsident Joe Biden gab darauf befragt bekannt, er verurteile antisemitische Proteste und verurteile auch mangelnde Empathie mit Palästinensern.[20][21] Unter anderem eine jüdisch-orthodoxe Organisation und eine proisraelische Gruppe am Campus äußerten, sich nicht mehr sicher auf dem Campus zu fühlen. Propalästinensiche jüdische Studierende verurteilten ebenfalls antisemitische Äußerungen, wobei nach ihrer Erfahrung die Solidarität untereinander bei den Protestierenden überwog.[22] Universitätspräsidentin Minouche Shafik verurteilte die Proteste und geriet im Zuge der Proteste in Kritik von allen Seiten. In einigen rechten Medien wie dem Fox News Channel und Gastkommentaren in konservativen Medien wie dem Wallstreet Journal wurde vorgeworfen zugelassen zu haben, dass ausländische Gruppierungen wie z. B. die Hamas, die Hisbollah und die Huthis Proteste herangezüchtet hätten.[23] Einige Fakultätsmitarbeitende kritisierten im linksliberalen Guardian, Shafir kapituliere bei ihrem harten Vorgehen gegen Protestierende zu sehr vor der Kritik von rechten Republikanern, denen es nicht wirklich um Antisemitismus gehe, sondern um einen weiteren Vorwand für eine Kampagne gegen die Unabhängigkeit von Universitäten.[24]

Die zuständigen Sektionen der American Association of University Professors gaben am 19. April eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie Shafik vorwarfen, nicht die akademische Freiheit zu verteidigen und zu einseitige Anschuldigungen gegen Antikriegsdemonstranten als gewalttätig und antisemitisch zu akzeptieren.[25] Bei einer Anhörung im Kongress am 17. April wurde Shafik von den eher rechten Abgeordneten vorgeworfen, antisemitische Proteste auf dem Campus nicht effektiv gestoppt zu haben, eher linke Abgeordnete kritisierten Shafik für das Herbeirufen der Polizei von der Universitätsleitung gegen die Protestierenden als Gefährdung der akademischen Freiheit.[26] Das Vorgehen Shafiks gegen die Protestierenden wurde in einigen US-Medien mit den Vietnamprotesten verglichen, als der damalige Universitätspräsident Grayson Kirk ebenfalls die Polizei rief.[18][26]

Vermögen

Der Wert des Stiftungsvermögen der Columbia University stieg von 10,95 Milliarden US-Dollar im Juni 2019[27] über 11,26 Milliarden US-Dollar im Juni 2020[28][27] weiter um 27,5 % auf 14,35 Milliarden US-Dollar im Juni 2021[7]. Damit lag die Universität 2021 auf Platz 12 der vermögendsten Universitäten.[7]

Organisatorische Gliederung

  • Allgemeine Studien
  • Postbaccalaureate Premedical Program
  • Architektur, Planung und Erhaltung (Graduate School)
  • Ingenieurwesen und Angewandte Wissenschaften (The Fu Foundation School of Engineering and Applied Science)
  • Internationale und Öffentliche Angelegenheiten
  • Journalismus (Graduate School)
  • Künste
  • Künste und Wissenschaften (Graduate School)
  • Medizin (College of Physicians and Surgeons)
  • Öffentliche Gesundheit (Mailman School of Public Health)
  • Pflege
  • Rechtswissenschaften
  • Soziale Arbeit (Social Work)
  • School of International and Public Affairs, SIPA (Graduate School) mit dem 1948 von Ernst Jäckh gegründeten Middle East Institute
  • Weiterbildung
  • Wirtschaftswissenschaften (Graduate School)
  • Zahn- und Mundchirurgie
  • Columbia College

Weitere mit der Columbia verbundene Einrichtungen:

Studenten

Von den 31.455 im Herbstsemester 2020 eingeschriebenen Studierenden waren rund 54 Prozent Frauen und 46 Prozent Männer.[29]

Nach Ethnizität gegliedert:[30]

  • 20.645 (66 %) US-Amerikaner und Personen mit dauerhaften Aufenthaltserlaubnis
    • 4.056 (20 %) Asiatisch
    • 1.610 (8 %) Schwarz oder Afroamerikaner
    • 2.636 (13 %) Hispanics oder Lateinamerikaner
    • 65 (0,3 %) Amerikanischer Ureinwohner
    • 24 (0,1 %) Ureinwohner Hawaiis oder andere Pazifikinsulaner
    • 956 (5 %) Zwei oder mehr Ethnien
    • 1.632 (8 %) Nicht bekannt
    • 9.666 (47 %) Weiß
  • 10.810 (34 %) Internationale Studenten aus 147 Ländern (mit den am meisten vertretenen Ländern: China, Indien, Kanada, Südkorea und Frankreich)

Sport

Die Columbia University gehört zu der sogenannten Ivy League, einer Sportliga im Nordosten der USA, in der mehrere bekannte Spitzenuniversitäten vertreten sind. Die Sportteams von Columbia werden die Lions genannt.

Persönlichkeiten

Gewonnene Preise

Liste bedeutender Absolventen und Professoren

Literatur

  • Robert A. McCaughey: Stand, Columbia. A History of Columbia University in the City of New York, 1754–2004. Columbia University Press, New York u. a. 2003, ISBN 0-231-13008-2.
  • Wm. Theodore de Bary (Hrsg.): Living Legacies at Columbia. Columbia University Press, New York u. a. 2006, ISBN 0-231-13884-9.

Einzelnachweise

  1. https://www.columbia.edu/content/history
  2. Office of the President. In: Columbia University > About Columbia. Columbia University, New York, abgerufen am 23. Februar 2022.
  3. Columbia University Facts 2020. Webseite der Columbia University. Abgerufen am 4. September 2021, S. 2.
  4. Columbia University Facts 2020. Webseite der Columbia University. Abgerufen am 4. September 2021, S. 2.
  5. Full-time Faculty Distribution by Rank and Tenure Status, Fall 2020. Webseite der Columbia University. Abgerufen am 4. September 2021.
  6. Financial Overview. In: Columbia University in the City of New York > About. Columbia University in the City of New York, abgerufen am 23. Februar 2022 (englisch).
  7. a b c 2021 NACUBO-TIAA Study of Endowments. U.S. and Canadian Institutions Listed by Fiscal Year (FY) 2021 Endowment Market Value, and Change in Endowment Market Value from FY20 to FY21. In: www.nacubo.org > Resources > Research > NACUBO-TIAA Study of Endowments > Public NTSE Tables > 2021 NACUBO-TIAA Study of Endowments (NTSE) Results > Table. National Association of College and University Business Officers NACUBO® and Teachers Insurance and Annuity Association TIAA, 2022, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  8. Columbia Admits 3.85% Of Applicants To The Class of 2028 - Crimson Education US. Abgerufen am 25. April 2024 (amerikanisches Englisch).
  9. CollegeAdvisor Admissions Expert: 26 Lowest Acceptance Rate Colleges. 17. Februar 2024, abgerufen am 25. April 2024 (amerikanisches Englisch).
  10. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/provost.columbia.edu
  11. Jeremy Alder: 50 Universities with the Most Nobel Prize Winners. 6. März 2014, abgerufen am 12. April 2024 (amerikanisches Englisch).
  12. CUArts - Arts Initiative @ Columbia University. 23. Januar 2011, abgerufen am 12. April 2024.
  13. CUArts - Arts Initiative @ Columbia University. 23. Januar 2011, abgerufen am 12. April 2024.
  14. National Park Service - The Presidents (Biographical Sketches). 30. Juni 2007, abgerufen am 12. April 2024.
  15. NZZ: Ein unwillkommener Gast 27. September 2007
  16. Amanda Rosa: After 90 Years, Columbia Takes Slave Owner’s Name Off a Dorm. New York Times, 31. August 2020.
  17. a b deutschlandfunk.de: New York - US-Regierung kritisiert pro-palästinensische Proteste an Universitäten - Gebäude der Columbia University besetzt. In: deutschlandfunk.de. 25. April 2024, abgerufen am 1. Mai 2024.
  18. a b Isa Farfan: How the Columbia protests sparked campus demonstrations across the country. In: nbcnews.com. 25. April 2024, abgerufen am 1. Mai 2024 (englisch).
  19. deutschlandfunk.de: Nahost-Konflikt - Pro-palästinensischer Protest an US-Hochschulen: Zusammenstöße in Los Angeles - Polizei stürmt Columbia Universität in New York. In: deutschlandfunk.de. 1. Mai 2024, abgerufen am 1. Mai 2024.
  20. deutschlandfunk.de: USA - Proteste gegen Gaza-Krieg weiten sich auf weitere Universitäten aus. In: deutschlandfunk.de. 12. Juli 2018, abgerufen am 1. Mai 2024.
  21. Columbia University in New York: Joe Biden verurteilt Antisemitismus bei Protesten. In: Der Spiegel. 23. April 2024, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 25. April 2024]).
  22. Luis Ferré-Sadurní: Some Jewish Students Are Targeted as Protests Continue at Columbia - The New York Times. In: nytimes.com. 1. Mai 2024, abgerufen am 1. Mai 2024 (englisch).
  23. Who’s Behind the Anti-Israel Protests, WSJ Commentary, Steven Stalinsky, April 22, 2024
  24. Moira Donegan: Columbia University is colluding with the far-right in its attack on students The Guardian, 19. April 2024; Alisa Solomon, Marianne Hirsch, Sarah Haley and Helen Benedict: Anti-woke Republicans attacked Columbia University. It capitulated The Guardian 18. April 2024; Amira McKee, Isha Banerjee: Adams, NYPD announce over 108 arrests during ‘Gaza Solidarity Encampment’ sweep Columbia Spectator, 19. April 2024.
  25. Maya Yang: Professors condemn Columbia crackdown on pro-Palestine students The Guardian, 20. April 2024; Barnard and Columbia AAUP chapter issues declaration condemning student suspensions, authorization of NYPD sweep ‘in the strongest possible terms’ Columbia Spectator, 20. April 2024.
  26. a b Nathaniel Meyersohn: Minouche Shafik: Columbia president faces criticism in all directions for handling of protests. In: edition.cnn.com. 25. April 2024, abgerufen am 1. Mai 2024 (englisch).
  27. a b Historic Endowment Study Data – 2020 Total Market Values. In: NACUBO-TIAA Study of Endowments. National Association of College and University Business Officers NACUBO®, 2021, abgerufen am 5. Dezember 2021 (englisch).
  28. The Trustees of Columbia University in the City of New York Consolidated Financial Statements June 30, 2020 and 2019. Webseite der Columbia University. Abgerufen am 4. September 2021, S. 24.
  29. PDF
  30. PDF
  31. Siehe Columbia Nobelpreisträger, 1906–2022.

Koordinaten: 40° 48′ 31″ N, 73° 57′ 44″ W

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Columbia University
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?