For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Was ist der Mensch?.

Was ist der Mensch?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Das Buch Was ist der Mensch? Die Anthropologie der Gegenwart im Lichte der Theologie des deutschen evangelischen Theologen Wolfhart Pannenberg erschien 1962 als Sammlung von elf Vorträgen, basierend auf Vorlesungen, die er zwischen 1959 und 1961 an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal und an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hielt.

Nach Pannenberg leben wir in einem Zeitalter der Anthropologie („Wissenschaft vom Menschen“), die als umfassende Wissenschaft ein Hauptziel der geistigen Bestrebungen unserer Gegenwart ist.[1] Der Mensch macht sich selbst zum Problem und setzt immer mehr daran, das Rätsel seiner Person zu entschlüsseln.

Ein Grund dafür liegt in der Tatsache, dass Gott und der Glaube nicht mehr, wie noch im Mittelalter, vorrangige Orientierungspunkte in unserer Welt sind. Wir leben viel mehr in einer religiös unentschlossenen Gesellschaft. Neue Orientierung boten eine Zeit lang die Errungenschaften der Naturwissenschaften, die in den letzten Jahrzehnten erstaunliche Fortschritte gemacht haben. Dennoch konnten auch diese dem Menschen bisher keine befriedigende Antwort auf die Frage nach sich selbst geben.

Ein umfassendes Verständnis erhofft man sich nun aus der Zusammenführung aller wissenschaftlichen Erkenntnisse, um somit ein Gesamtbild entwerfen zu können, welches dem Menschen helfen soll, sich selbst zu verstehen und so sein Leben zu meistern.[2]

Pannenberg vergleicht den Menschen mit dem Tier. Im Gegensatz zum Tier, das nur Umwelt hat, steht dem Menschen die ganze Weltfülle zur Verfügung. Während das Tier ein geschlossenes Triebzentrum darstellt, ist dem Menschen die Offenheit zu eigen.[3] Offen für neuartige Dinge und Erfahrungen, für die gesamte Wirklichkeit.

Den Sinn der Offenheit gewinnt Pannenberg aus der menschlichen Triebstruktur.[4] Im Gegensatz zum Tier ist sie nicht ausschließlich triebbestimmt, sondern besteht darin, auf etwas angewiesen zu sein. Der Mensch ist unendlich angewiesen. Deshalb setzt er ein unendliches Gegenüber, das nicht endlich ist, sondern unendlich. Die Weltoffenheit setzt eine Gottbezogenheit voraus. Die Weltoffenheit erschöpft sich nicht im Kulturschaffen, wie Arnold Gehlen in seinem Konzept des Menschen als Mängelwesen postuliert und auf das sich Pannenberg an vielen Stellen seiner Veröffentlichung bezieht. Die Triebstruktur des Menschen schafft ein unendliches Angewiesensein des Menschen auf ein Unendliches, auf Gott. Mit seiner grenzenlosen Offenheit beherrscht der Mensch die Welt. Dies geschieht durch die Sprache und durch Symbole. Damit schafft der Mensch eine Kulturwelt, mit der er seine Bedürfnisse befriedigt.[5]

Parallel zu der den Menschen bestimmenden Weltoffenheit existiert die Zeitoffenheit, die den Menschen dazu zwingt, über den eigenen Tod hinaus zu denken. Beides bedingt einander.[6]

  • Wolfhart Pannenberg: Was ist der Mensch? Die Anthropologie der Gegenwart im Lichte der Theologie. 8. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1995, ISBN 3-525-33187-8 (Leseprobe in der Google-Buchsuche; erstveröffentlicht 1962).

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Wolfhart Pannenberg: Erstausgabe 1962, S. 5 (siehe oben unter „Werkausgaben“).
  2. Wolfhart Pannenberg: Erstausgabe 1962, S. 5–12.
  3. Wolfhart Pannenberg: Erstausgabe 1962, S. 8.
  4. Wolfhart Pannenberg: Erstausgabe 1962, S. 10.
  5. Wolfhart Pannenberg: Erstausgabe 1962, S. 18.
  6. Wolfhart Pannenberg: Erstausgabe 1962, S. 40.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Was ist der Mensch?
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?