For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Strudelwürmer.

Strudelwürmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Strudelwürmer

Veraltete systematische Gruppe

Das hier behandelte Taxon ist nicht Teil der in der deutschsprachigen Wikipedia dargestellten Systematik. Näheres hierzu findet sich im Artikeltext.

Freilebende Plattwürmer in Bewegung, vermutlich Planaria torva. Für volle Auflösung bitte zunächst auf das Bild klicken. (30 s, 2,3 Mbyte)

Systematik
ohne Rang: Vielzellige Tiere (Metazoa)
ohne Rang: Bilateria
ohne Rang: Urmünder (Protostomia)
Stamm: Plattwürmer (Plathelminthes)
Paraphyletisches Taxon:
Klasse: Strudelwürmer
Wissenschaftlicher Name
Turbellaria
Ehrenberg, 1831
Enthaltene Taxa
  • Catenulida
  • Macrostomida
  • Haplopharyngida
  • Polycladida
  • Lecithoepitheliata
  • Prolecithophora
  • Seriata
  • Rhabdocoela

Bei den Strudelwürmern (Turbellaria) handelt es sich um eine Klasse der Plattwürmer (Plathelminthes). Das Taxon umfasst etwa 3000 rezente Arten, die freilebend in den Meeren, im Süßwasser sowie in feuchten Biotopen an Land (die Landplanarien) vorkommen.

In der Entwicklungsgeschichte der Lebewesen stehen die Strudelwürmer deutlich höher als die Nesseltiere, da sie bereits echte Gewebe und Organe ausbilden und eine klare zweiseitige Körpersymmetrie aufweisen. Sie sind jedoch nicht monophyletisch, sondern paraphyletisch, denn alle freilebenden Plattwürmer werden zu den Strudelwürmern gerechnet. Ihnen gegenüber stehen alle parasitischen Arten der Plattwürmer, die als Neodermata zusammengefasst werden.

  • Das Nervensystem besteht aus einem Cerebralganglion („Gehirn“[1]), von dem Nervenstränge ausgehen. Das Cerebralganglion ist paarig und liegt im vorderen Teil des Körpers. Von dort aus verlaufen mehrere Nervenstränge zum vorderen (anterioren) Ende, an dem die meisten Sinneszellen liegen; zwei ziehen zum hinteren (posterioren) Ende. Diese hinteren Markstränge sind durch ringförmige Kommissuren verbunden.
Gemeinsame schematische Übersicht über das Gastro-vaskulare, Nervale, und Exkretorische System der Planaria
Schematische Darstellung des Nervensystems bei den Strudelwürmern (Turbellaria), auch Planarien
  • Protonephridien übernehmen die Funktion der Ausscheidung (Exkretion, etwa von Ammoniak und Harnstoff) und der Regulation der Salzkonzentration in der Körperflüssigkeit (Osmoregulation) der Turbellaria. In der Regel sind sie durch zwei (selten vier) paarig durch den Körper verlaufende Längskanäle, sogenannte Tubuli, verbunden. Diese Tubuli münden durch Poren (Pori) genannte Öffnungen nach außen. Meist sind zwei, paarig angeordnete Pori, oder ein einzelner Porus entwickelt. Bei im Meer lebenden (marinen) Arten sind Protonephridien kaum bis gar nicht entwickelt.
Schematische Darstellung des Excretionssystems bei den Strudelwürmern (Turbellaria)
  • Die Körperhülle der Turbellarien ist ein mit Wimpern (Cilien) besetztes Deckgewebe (Epithel), unter der eine Schicht von Längs- und Quermuskeln liegt; gemeinsam bilden sie einen Hautmuskelschlauch aus. Viele Turbellarien entwickeln in den Epidermiszellen der Körperhülle liegende längliche Strukturen, die Rhabditen. Diese Sekretkörper, die teilweise giftige Substanzen enthalten, können ausgestoßen werden und quellen im Wasser auf. Mit ihrer Hilfe schützen sich die Strudelwürmer vor Fressfeinden oder fangen Beutetiere und hüllen sie mit Schleim ein.
Schematische Darstellung des Reproduktionssystems bei den Strudelwürmern (Turbellaria)

Die meisten Strudelwürmer ernähren sich räuberisch, oft von sessil lebenden Beutetieren. Kleine Arten sind Bakterien-, Kieselalgen- oder Protozoafresser.

Die Mundöffnung liegt bei den Strudelwürmern bauchseitig. Der bewimperte, muskulöse Pharynx kann wie ein Rüssel vorgestülpt werden. Dieses schlauchförmige Schlundorgan wird aus der Pharynxtasche ausgestülpt und dient zum Einfangen der Beute sowie zur Vorverdauung größerer Beutestücke mit Hilfe von Enzymen. Der Pharynx pumpt die Nahrung in den Darm, wo sie enzymatisch weiter zerkleinert und von Nährzellen durch Phagocytose aufgenommen und verdaut wird.

Die Strudelwürmer besitzen wie alle Plattwürmer keine Afteröffnung. Der blind endende Mitteldarm kann ein-, drei- oder vielästig sein.

Alle Mitglieder dieser Klasse sind hermaphroditisch, d. h. ein Individuum hat beide Geschlechter. Dennoch befruchten sie sich gegenseitig, nur sehr selten kommt es zur Selbstbefruchtung. Männliche und weibliche Geschlechtsöffnungen liegen entweder getrennt vor oder beide münden in das gemeinsame Atrium genitale. Die Entwicklung der marinen Arten erfolgt häufig über das freischwimmende Stadium der bewimperten Müllerschen Larve, die der Trochophora der Ringelwürmer ähnelt. Im Allgemeinen ist die Entwicklung meist direkt. Einige Gruppen vermehren sich jedoch auch ungeschlechtlich durch Teilung (z. B. Dugesia).

Die Turbellaria teilen sich in mehrere Ordnungen. Sie kommen sowohl im Meer als auch im Süßwasser vor.

Ein typischer Vertreter der Turbellaria ist die Bachplanarie (Dugesia gonocephala). Diese ist auch in Europa recht häufig in sauberen Fließgewässern zu finden.

Bedeutung für die Forschung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Dugesia tigrina

Die Planarie Dugesia tigrina und einige weitere Arten der Gattung Dugesia aus der Unterordnung Tricladida, Ordnung Seriata, haben für die aktuelle Forschung eine besondere Bedeutung, weil sie über eine nahezu einzigartige Eigenschaft verfügen: In ihrem Bindegewebe besitzen sie überall zahllose Stammzellen, die bei großen und kleinen Verletzungen jederzeit neue Nerven, Muskeln, Sinnesorgane oder andere Gewebe ausbilden können. Auch ein kleines Wurmstück behält so das Potential zum ganzen Tier. Auf Grund dieser Regenerationsfähigkeit spielt die Planarie eine zentrale Rolle in der aktuellen Regenerationsforschung, und es ist Wissenschaftlern gelungen, die Genfunktion der Planarien systematisch zu entschlüsseln. Da trotz geringer Verwandtschaft zwischen Planarien und Menschen viele bei Planarien gefundenen Gene auch beim Menschen vorhanden sind, kann das Verständnis über die Regeneration bei Planarien ebenfalls zu Informationen darüber führen, wie man Stammzellen beim Menschen anwenden könnte.

Auch in der Grundlagenforschung zu Gehirnfunktionen und Gedächtnis haben Planarien schon eine längere Geschichte. Es wurde untersucht, welche Merkleistungen bei der Regeneration von Nervenzellen erhalten bleiben.

Die Klasse der Strudelwürmer ist freilebend; die anderen Klassen der Plattwürmer, die Bandwürmer (Cestoda), Saugwürmer (Trematoda) und Hakensaugwürmer (Monogenea) werden als Neodermata zusammengefasst.

Das folgende Diagramm stellt die vermutlichen Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der Klasse der Strudelwürmer dar:

 Strudelwürmer (Turbellaria)  
  Euplatyhelmithes  
  Rhabditophora  
  Macrostomata  

 Macrostomida


   

 Haplopharyngida



  Trepaxonemata  

 Polycladida


  Neoophora  
  Seriata  
  Tricladida  

 Dugesia (Planarien)




   

 Lecithoepitheliata


   

 Prolecithophora


   

 Rhabdocoela


Vorlage:Klade/Wartung/3Vorlage:Klade/Wartung/4




   

 Catenulida



Nach kladistischer Systematik werden die parasitischen Neodermata, die klassisch nicht zu den Strudelwürmern gezählt werden, in die Rhabdocoela eingeordnet.

Siehe auch: Systematik der vielzelligen Tiere

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Volker Storch und Ulrich Welsch: Kükenthal. Zoologisches Praktikum. Springer Spektrum, Berlin und Heidelberg, 27. Auflage 2014. ISBN 978-3-642-41936-2. Kap. Plathelminthes, Plattwürmer, auf S. 90
Commons: Strudelwürmer (Turbellaria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Strudelwürmer
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?