For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Philistion von Lokroi.

Philistion von Lokroi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Philistion von Lokroi

Philistion von Lokroi (altgriechisch Φιλιστίων Philistíōn; * um 427 v. Chr.; † um 347 v. Chr.) war einer der berühmtesten Ärzte seiner Zeit und Vertreter der westgriechischen Medizin. Er stammte aus der italischen, griechisch besiedelten Stadt Lokroi in Kalabrien und war ein Zeitgenosse des Philosophen Platon, den er auch bei dessen mehrfachen Aufenthalten in Syrakus persönlich kennengelernt haben muss.

Philistions Vaterstadt Lokroi unterhielt damals rege Beziehungen mit Syrakus, da die Ehefrau des syrakusanischen Tyrannen Dionysios I., Doris, von dort stammte. Möglicherweise ist Philistion im Zusammenhang mit dieser Hochzeit nach Syrakus gekommen, wo er dann sowohl Dionysios I. als auch seinem Sohn und Nachfolger Dionysios II., der aus der Ehe mit Doris stammte, als Leibarzt diente. Als solcher muss er auch an den Vorgängen beim Tode Dionysios I. beteiligt gewesen sein, von denen Plutarch berichtet und die dazu führten, dass die Erben des Tyrannen von seiner zweiten, aus Syrakus stammenden Ehefrau Aristomache nicht bei der Nachfolgeregelung berücksichtigt wurden. Angeblich erhielt der schwerkranke Tyrann von seinen Ärzten aufgrund einer Weisung seines Sohnes Dionysios II. ein starkes Mittel, durch das er eingeschläfert wurde, bevor er seine testamentarischen Verfügungen ändern konnte.

Philistion, der mit Platon auch in einem wissenschaftlichen Kontakt gestanden haben muss, wird in dem Platon zu Unrecht zugeschriebenen „Zweiten Brief“[1] erwähnt.

In seinen wissenschaftlichen Vorstellungen war Philistion, ein Mitglied der Sizilischen Ärzteschule, von der Lehre des Empedokles von den vier Elementen beeinflusst. Er verstand den menschlichen Körper als eine Mischung dieser vier Elemente. Für ihn bestand die Gesundheit im richtigen (zahlenmäßigen) Verhältnis dieser Elemente zueinander. Platon stimmt dieser These zu, unterscheidet sich aber von Philistion darin, dass er die vier Elemente nicht als letzte Einheiten ansieht. Möglicherweise gründen Platons kosmologische und medizinische Vorstellungen auf Erkenntnissen, die ihm Philistion vermittelt hat.

  • Max Wellmann (Hrsg.): Fragmentsammlung der griechischen Ärzte. Band 1: Die Fragmente der sikelischen Ärzte Akron, Philistion und des Diokles von Karystos. Weidmann, Berlin 1901, S. 67 ff. und 109–116.
  1. Pseudo-Platon, Zweiter Brief 314 d–e.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Philistion von Lokroi
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?