For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Nationalgalerie (Berlin).

Nationalgalerie (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Alte Nationalgalerie, Kunst des 19. Jahrhunderts (2012)
Friedrichswerdersche Kirche, Skulpturen des 19. Jahrhunderts
Neue Nationalgalerie, Kunst des 20. Jahrhunderts (Foto: 2023)
Hamburger Bahnhof, Zeitgenössische Kunst (Foto: 2017)
Stülerbau Sammlung Berggruen (Foto: 2006)

Die Nationalgalerie in Berlin ist eine Sammlung von Kunst des 19., 20. und 21. Jahrhunderts unter dem Dach der Staatlichen Museen zu Berlin der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Bestandsübersicht

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Sammlungen bzw. die ihnen zugeordneten musealen Gebäude bilden in ihrer Gesamtheit die Bestände der Nationalgalerie Berlin[1]:

in Planung: Museum des 20. Jahrhunderts

Historische Entwicklung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalgalerie Berlin wurde 1861 aus Anlass einer Schenkung des Bankiers Joachim Heinrich Wilhelm Wagener gegründet und sollte der Sammlung moderner Kunst dienen. 1876 zog die Sammlung in die damals neugebaute Nationalgalerie, die heutige Alte Nationalgalerie ein.

Die Sammlung vergrößerte sich im Laufe der Zeit fortwährend durch Zukauf und weitere Schenkungen. Ab 1919 richtete Ludwig Justi im Kronprinzenpalais eine Galerie für moderne Kunst ein.

1937 wurden etwa 500 Werke dieser Sammlung von den Nationalsozialisten als Entartete Kunst beschlagnahmt. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Sammlungen zum Schutz vor Bomben ausgelagert und das Gebäude der Nationalgalerie zerstört. Die Bestände wurden geteilt.

Nach dem Krieg wurde ein Teil der Bestände in der wiederaufgebauten Nationalgalerie auf der Museumsinsel gezeigt. Die in West-Berlin verbliebenen Teile der Sammlung wurden ab 1968 in der neuerbauten Neuen Nationalgalerie auf dem Kulturforum gezeigt.

Nach der Deutschen Wiedervereinigung wurden auch die geteilten Bestände der Nationalgalerie wieder zusammengeführt und teilweise neu geordnet. Aufgrund ihres Umfangs ist die Sammlung heute auf fünf Museumsbauten aufgeteilt. Während die Kunst des 19. Jahrhunderts in der Alten Nationalgalerie und Kunst des 20. Jahrhunderts von der Klassischen Moderne bis zur Kunst der 1960er Jahre in der Neuen Nationalgalerie untergebracht sind, ist die Gegenwartskunst im Hamburger Bahnhof, dem 1996 gegründeten Museum für Gegenwart – Berlin, zu sehen. Im Museum Berggruen im westlichen Stülerbau gegenüber dem Schloss Charlottenburg befindet sich die Sammlung Berggruen, mit Werken Pablo Picassos und anderer Künstler der Klassischen Moderne. Der östliche Stülerbau beherbergt mit der Sammlung Scharf-Gerstenberg eine Kollektion surrealistischer Kunst, die seit dem 10. Juli 2008 der Öffentlichkeit zugänglich ist. Skulpturen des frühen 19. Jahrhunderts sind in der Friedrichswerderschen Kirche ausgestellt. Ein Teil der Bestände der Nationalgalerie, beispielsweise die DDR-Kunst, befindet sich auch heute noch aus Platzmangel in den Depots.

Der 1929 von Ludwig Justi gegründete FördervereinVerein der Freunde der Nationalgalerie“ stellte im Zweiten Weltkrieg seine Aktivitäten ein. 1977 wurde er von Peter Raue wiederbegründet und unterstützt seither die Nationalgalerie wieder in Form von Kunstankäufen und der Finanzierung und Realisierung von Sonderausstellungen.

Direktoren der Nationalgalerie

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktoren bis 1945

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktoren der Nationalgalerie in Ost-Berlin (Staatliche Museen zu Berlin)

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktoren der Nationalgalerie in West-Berlin (Stiftung Preußischer Kulturbesitz)

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktoren ab 1992

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2020 gibt es drei Direktorate für die Kunst des 19., des 20. und des 21. Jahrhunderts:

  • Ralph Gleis (Alte Nationalgalerie und Friedrichswerdersche Kirche)
  • Klaus Biesenbach (Neue Nationalgalerie, Museum Berggruen und Sammlung Scharf-Gerstenberg)
  • Sam Bardaouil und Till Fellrath (Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart)
  1. Stand: August 2008
  2. Stiftung Preussischer Kulturbesitz News vom 21. August 2019: Udo Kittelmann verlässt die Nationalgalerie im Oktober 2020 auf eigenen Wunsch, abgerufen am 21. August 2019
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Nationalgalerie (Berlin)
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?