For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Matthias Jestaedt.

Matthias Jestaedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Matthias Jestaedt (* 8. Dezember 1961 in Bonn[1]) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler und Hochschullehrer an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Matthias Jestaedt studierte Rechtswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 1992 wurde er an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät in Bonn bei Josef Isensee promoviert und habilitierte sich dort 1999. Von 2002 bis 2011 hatte Jestaedt einen Lehrstuhl für Öffentliches Recht an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg inne. 2011 nahm er den Ruf auf eine Professur an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg an.

2006 gründete er an der Universität Erlangen-Nürnberg die Hans-Kelsen-Forschungsstelle, die mit Jestaedts Wechsel nach Freiburg im Breisgau transferiert wurde.[2] Von 2002 bis 2010 war Jestaedt Internationaler Korrespondent des Hans Kelsen-Instituts in Wien; seit 2010 gehört er dem Vorstand dieses Instituts an. 2014 wurde Jestaedt in die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz gewählt.[3] Er ist Mitglied und seit 2022 Vorsitzender der Vereinigung für Verfassungsgeschichte.

Veröffentlichungen (Auswahl)

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Demokratieprinzip und Kondominialverwaltung. Entscheidungsteilhabe Privater an der öffentlichen Verwaltung auf dem Prüfstand des Verfassungsprinzips Demokratie. Duncker & Humblot, Berlin 1993, ISBN 3-428-07497-1 (Zugl.: Bonn, Univ., Diss., 1992).
  • mit Christian Hillgruber: Die Europäische Menschenrechtskonvention und der Schutz nationaler Minderheiten. Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen, Bonn 1993.
  • Grundrechtsentfaltung im Gesetz. Studien zur Interdependenz von Grundrechtsdogmatik und Rechtsgewinnungstheorie. Mohr Siebeck, Tübingen 1999, ISBN 3-16-147282-9 (Zugl.: Bonn, Univ., Habil.-Schr., 1999/2000).
  • Das mag in der Theorie richtig sein... Vom Nutzen der Rechtstheorie für die Rechtspraxis. Mohr Siebeck, Tübingen 2006.
  • Die Verfassung hinter der Verfassung. Eine Standortbestimmung der Verfassungstheorie. Schöningh, Paderborn 2009.
  • als Herausgeber: Das entgrenzte Gericht. Eine kritische Bilanz nach sechzig Jahren Bundesverfassungsgericht. Suhrkamp Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-12638-7.
  • Grundrechtsentfaltung im Gesetz. Studien zur Interdependenz von Grundrechtsdogmatik und Rechtsgewinnungstheorie. Mohr, Tübingen 2020.
  • als Herausgeber mit Oliver Lepsius: Verhältnismäßigkeit. Zur Tragfähigkeit eines verfassungsrechtlichen Schlüsselkonzepts. Mohr, Tübingen 2021.

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Matthias Jestaedt (Hrsg.): Reine Rechtslehre. Mohr Siebeck, Tübingen 2006, ISBN 978-3-16-149703-2, Einband (mit biografischen Angaben zum Herausgeber).
  2. Webseite der Hans-Kelsen-Forschungsstelle (zuletzt abgerufen am 31. Mai 2021).
  3. Petra Plättner: Vier neue Mitglieder in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Pressemitteilung vom 13. Januar 2015 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 14. Januar 2015.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Matthias Jestaedt
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?