For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Linares.

Linares

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Linares
Wappen Karte von Spanien
Linares (Spanien)
Linares (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Andalusien Andalusien
Provinz: Jaén
Comarca: Sierra Morena
Gerichtsbezirk: Linares
Koordinaten: 38° 5′ N, 3° 38′ WKoordinaten: 38° 5′ N, 3° 38′ W
Höhe: 419 msnm
Fläche: 196,70 km²
Einwohner: 55.729 (1. Jan. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 283 Einw./km²
Postleitzahl(en): 23700
Gemeindenummer (INE): 23055 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Raúl Caro-Accino Menéndez (Ciudadanos)
Website: Linares
Lage der Stadt

Linares ist eine spanische Industrie- und Handelsstadt im Nordwesten der Provinz Jaén in der Autonomen Region Andalusien. Die Zahl der Einwohner beträgt 55.729 (Stand 1. Januar 2022), die Stadtfläche umfasst 197,92 km².

Schon in vorrömischer Zeit war die Gegend um Linares besiedelt, allerdings sind die Informationen über Linares vor der Reconquista spärlich. Ein architektonisches Zeugnis ist die römische Puente de Vadollano. Erwähnt wird nur die Burg von Linares, die nach der Befreiung von den Arabern durch die Christen als Ausgangspunkt für die weitere Rückeroberung Andalusiens diente. 1227 erobert Fernando III. die Burg von Linares während der Reconquista. Während der Regierungszeit Philipps II. wird es zur Villa ernannt. Der Bau der zentralen Kirche Santa María la Mayor dauerte vom 13. bis zum 16. Jahrhundert.

Die Stadt wurde geprägt durch die Bleiminen in der Umgebung, deren verstärkte Ausbeutung im 19. Jahrhundert ein enormes Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum auslösten, von zunächst von 6.000 im Jahre 1849 auf 36.000 im Jahre 1877. Daher erfolgte auch 1875 die Erhebung zur Stadt. Heute sind die Minen geschlossen, jedoch sind metallverarbeitende Unternehmen in und um Linares angesiedelt, wie z. B. Santana Motor, ein Lizenzhersteller von Suzukis und Land Rovers. 1887 wurde die Brücke Viaducto de Vadollano erbaut.

International bekannt ist Linares durch das 1978 ins Leben gerufene Internationale Großmeister-Turnier im Schach, das als eines der am stärksten besetzten der Welt galt.[2] Das Turnier wurde 27 Mal ausgetragen. Ab 1988 fand es jährlich statt, Ausnahme war 1996. Seit 2011 gibt es keine Austragung mehr[3]. Begründer und Finanzier war der Hotelier Luis Rentero (1932–2015), der sich nach einem Unfall zurückzog. Danach organisierte die Stadt das Turnier, das in den Jahren 2006, 2007 und 2008 räumlich zweigeteilt war, die erste Hälfte fand jeweils im mexikanischen Morelia statt.

Am 18. März 2005 erklärte der ehemalige Schachweltmeister Garri Kasparow nach seinem geteilten Turniersieg in Linares seinen Rücktritt vom professionellen Schach.

Sieger von Linares

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. 1978 – Jaan Eslon
  2. 1979 – Larry Christiansen
  3. 1981 – Anatoli Karpow und Larry Christiansen
  4. 1983 – Boris Spasski
  5. 1985 – Ljubomir Ljubojević und Robert Hübner
  6. 1988 – Jan Timman
  7. 1989 – Wasyl Iwantschuk
  8. 1990 – Garri Kasparow
  9. 1991 – Wasyl Iwantschuk
  10. 1992 – Garri Kasparow
  11. 1993 – Garri Kasparow
  12. 1994 – Anatoli Karpow
  13. 1995 – Wasyl Iwantschuk
  14. 1997 – Garri Kasparow
  15. 1998 – Viswanathan Anand
  16. 1999 – Garri Kasparow
  17. 2000 – Garri Kasparow und Wladimir Kramnik
  18. 2001 – Garri Kasparow
  19. 2002 – Garri Kasparow
  20. 2003 – Wladimir Kramnik und Péter Lékó
  21. 2004 – Wladimir Kramnik
  22. 2005 – Wesselin Topalow und Garri Kasparow
  23. 2006 – Lewon Aronjan
  24. 2007 – Viswanathan Anand
  25. 2008 – Viswanathan Anand
  26. 2009 – Wasyl Iwantschuk und Alexander Grischtschuk
  27. 2010 – Wesselin Topalow
Werbeplakat für den Stierkampf, in welchem Manuel Rodriguez sterben würde

Die Fußballvereine C. D. Linares und Linares Deportivo tragen ihre Heimspiele im 12.000 Zuschauer fassenden Estadio Municipal de Linarejos aus.

Linares verfügt eine Stierkampfarena, welche im Jahre 1866 erbaut und ein Jahr später eingeweiht wurde. Sie hat einen Durchmesser von 58,15 Metern und bietet 8.368 Sitzplätze. Das vielleicht bekannteste und wichtigste Ereignis, das in dieser Stierkampfarena stattfand, ist der Tod des Stierkämpfers Manuel "Manolete" Rodríguez Sánchez. Zu seiner Ehre wurde vor der Arena eine Gedenktafel aus Keramik und Marmor errichtet.[4]

Linares ist über die Autovía A-32 und die rund zehn Kilometer von der Stadt entfernte Autovía A-4 in das spanische Fernstraßennetz eingebunden.

Der Bahnhof Linares-Baeza liegt südöstlich von Linares an der ADIF-Strecke 400 (Sevilla–) Alcázar de San JuanCádiz und ist Abzweigbahnhof für die Strecke 410 nach Almería. Bis 1966 bestand ferner die Tranvía de la Loma nach Úbeda. Im Gemeindegebiet von Linares liegt ferner der Güterbahnhof von Vadollano.

Der Aeródromo de Linares steht dem Luftverkehr zur Verfügung.

Commons: Linares – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • LinaresVirtual. Abgerufen am 7. September 2018 (spanisch).
  • LinaWiki. Archiviert vom Original; abgerufen am 7. September 2018 (spanisch).

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Cifras oficiales de población de los municipios españoles en aplicación de la Ley de Bases del Régimen Local (Art. 17). Instituto Nacional de Estadística; (Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística, Stand 1. Januar 2022).
  2. http://en.chessbase.com/post/linares-2005-begins-an-historical-review
  3. schachchronik.de (Memento vom 23. April 2012 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  4. Plaza de Toros. In: Linares Turismo. Abgerufen am 17. Mai 2023 (spanisch).
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Linares
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?