For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Löbnitz-Bennewitz.

Löbnitz-Bennewitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Löbnitz-Bennewitz
Stadt Groitzsch
Koordinaten: 51° 7′ N, 12° 15′ OKoordinaten: 51° 7′ 10″ N, 12° 14′ 58″ O
Eingemeindung: 1. September 1948
Eingemeindet nach: Auligk
Postleitzahl: 04539
Vorwahl: 034296
Löbnitz-Bennewitz (Sachsen)
Löbnitz-Bennewitz (Sachsen)

Lage von Löbnitz-Bennewitz in Sachsen

Rittergut Löbnitz

Löbnitz-Bennewitz ist ein Ortsteil der Stadt Groitzsch im Landkreis Leipzig (Freistaat Sachsen). Der Ort wurde 1895 aus Löbnitz und Bennewitz gebildet und 1948 nach Auligk eingemeindet. Mit diesem kam er im Jahr 1996 zur Stadt Groitzsch.

Löbnitz-Bennewitz liegt in der Leipziger Tieflandsbucht sechs Kilometer südwestlich von Groitzsch. Direkt westlich des Orts fließt die Schwennigke, etwas westlicher verläuft parallel zum Fluss die Weiße Elster und die Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Nachbarorte sind die ebenfalls zu Groitzsch gehörigen Ortsteile Gatzen im Norden und Kleinprießligk im Süden.

Fachwerk am Rittergut

Löbnitz wurde 1267 als „Lubaniz“, Bennewitz 1378 als „Penewicz“ erwähnt. Beide Orte lagen um 1378 im Gebiet der Grafschaft Groitzsch (castrum Groitzsch), die 1460 mit dem Geleitsamt Pegau zum Amt Pegau vereinigt wurde. Seitdem lagen Löbnitz und Bennewitz bis 1856 im kursächsischen bzw. königlich-sächsischen Amt Pegau.[1]

In Löbnitz existiert ein Rittergut, das aus einer Wasserburg aus dem 12. Jahrhundert hervorgegangen ist. Dieses war ein Herrschaftssitz innerhalb der Grafschaft Groitzsch bzw. des Amts Pegau. Zu dieser als „Löbnitzer Pflege“ bezeichneten Grundherrschaft gehörten neben Löbnitz u. a. der Nachbarort Bennewitz (nur zwischen 1606 und 1696 zum Rittergut Mausitz gehörig), Gatzen, Saasdorf, Altengroitzsch, Methewitz, Michelwitz, Nöthnitz, Pautzsch, Obertitz (anteilig vor 1606), Cöllnitz (vor 1606), Tellschütz (anteilig vor 1606) und Großdalzig (anteilig vor 1606).[2] Besitzer der Löbnitzer Ritterguts waren im 17. Jahrhundert die Herzöge von Sachsen (albertinische Linie der Wettiner). Bei deren Erbteilung von 1656 kam das Rittergut Löbnitz an die Herzöge von Sachsen-Zeitz. 1693 geriet es durch Kauf an Adam Ernst Senfft von Pilsach, dessen Familie es Mitte des 18. Jahrhunderts an die Grafen von Werthern veräußerten. Die Familie Senfft von Pilsach hatte in der Kirche des Nachbarorts Gatzen ihre Erbbegräbnisstätte.[3] 1796 kaufte Friedrich Johann Leberecht von Brösigke das Rittergut. Diesem kaufte es sein Schwiegersohn, Otto Ulrich von Levetzow ab.[4] Dessen Tochter Ulrike von Levetzow war die letzte große Liebe Goethes. Aufgrund finanzieller Nöte musste von Levetzow das Gut 1819 an Graf Christian Gottlieb von Hohenthal verkaufen, dessen Linie der Grafen von Hohenthal-Püchau das Gut bis zur Enteignung 1945 besaßen.[5]

Ab 1856 gehörten Löbnitz und Bennewitz zum Gerichtsamt Pegau und ab 1875 zur Amtshauptmannschaft Borna.[6] Am 14. Juni 1895 vereinigten sich beide Orte zu Löbnitz-Bennewitz, welches am 1. September 1948 nach Auligk eingemeindet wurde.[7] Als Ortsteil von Auligk kam Löbnitz-Bennewitz im Jahr 1952 zum Kreis Borna im Bezirk Leipzig, 1990 zum sächsischen Landkreis Borna und 1994 zum Landkreis Leipziger Land. Durch die am 1. Januar 1996 erfolgte Eingemeindung von Auligk nach Groitzsch[8] wurde Löbnitz-Bennewitz ein Ortsteil der Stadt Groitzsch.

Sehenswürdigkeiten

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Rittergut Löbnitz

Das Löbnitzer Rittergut ist aus einer Wasserburg aus dem 12. Jahrhundert hervorgegangen. 1610 ließen die Herzöge von Sachsen ein Jagdschloss errichten. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde ein französischer Garten angelegt. Der spätere Besitzer Friedrich Johann Leberecht von Brösigke ließ 1798 das heute noch erhaltene Herrenhaus im Stil des Klassizismus erbauen. Neben dem Herrenhaus, einem langgestreckten Bau mit Satteldach, sind auch Teile des mittelalterlichen Ringwalls und Wassergrabens, das Kutscherhaus aus dem 18. Jahrhundert und die Brennerei bis heute erhalten geblieben.

Fachwerkhäuser
Fachwerkgebäude

In Löbnitz-Bennewitz existieren zahlreiche gut erhalten gebliebene Fachwerkgebäude, von denen einige noch die dazugehörigen Toranlagen aufweisen.

Elster-Radweg

Zwischen der Weißen Elster im Westen und der Schwennigke im Osten führt der Elster-Radweg an Löbnitz-Bennewitz vorbei.

Persönlichkeiten

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Gedenkstein am Geburtshaus von Ulrike von Levetzow
  • Ulrike von Levetzow (1804–1899), die letzte Liebe Goethes, geboren in Löbnitz und in der Gatzener Kirche getauft. Sie hat das erste Lebensjahrzehnt auf Gut Löbnitz verbracht. Ein Gedenkstein befindet sich am Herrenhaus.
Commons: Löbnitz-Bennewitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 62 f.
  2. Das Rittergut Löbnitz im Buch „Geographie für alle Stände“, S. 556
  3. Die Kirche von Gatzen auf www.reitwanderfuehrer.de
  4. Webseite des Kirchspiels Auligk-Michelwitz-Gatzen
  5. Eintrag zu Herrenhaus Löbnitz in der privaten Datenbank Alle Burgen. Abgerufen am 10. August 2016.
  6. Die Amtshauptmannschaft Borna im Gemeindeverzeichnis 1900
  7. Löbnitz-Bennewitz auf gov.genealogy.net
  8. Auligk auf gov.genealogy.net
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Löbnitz-Bennewitz
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?