For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Koßwig.

Koßwig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Koßwig
KósojceVorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Deutschland/Wartung/Alternativname
Koordinaten: 51° 47′ N, 14° 2′ OKoordinaten: 51° 46′ 36″ N, 14° 1′ 45″ O
Höhe: 64 m ü. NN
Fläche: 8,03 km²
Einwohner: 229 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 29 Einwohner/km²
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 03226
Vorwahl: 035433

Koßwig (bis 1937 Kosswigk), niedersorbisch Kósojce, ist ein Ortsteil der Stadt Vetschau/Spreewald im Nordosten des südbrandenburgischen Landkreises Oberspreewald-Lausitz. Koßwig liegt im amtlichen Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden.

Koßwig liegt in der Niederlausitz östlich des Naturparks Niederlausitzer Landrücken. Nördlich von Koßwig liegt Belten, ein Gemeindeteil von Vetschau/Spreewald sowie der Ortsteil Göritz. Im Nordosten und Osten folgen die Stadt Vetschau/Spreewald sowie Lobendorf. Im Süden grenzt der Ort an Repten, ebenfalls ein Ortsteil von Vetschau/Spreewald, und an die Calauer Ortsteile Erlenau, Bolschwitz und Reuden. Im Westen befinden sich die Calauer Ortsteile Saßleben und Kalkwitz. Im Nordwesten der Koßwiger Ortsteil Dubrau, der am Bischdorfer See liegt.

Das Straßendorf Koßwig wurde im Jahr 1312 erstmals urkundlich erwähnt. Der Name leitet sich vom altsorbischen Kosovik ab, was Ort, an dem Amseln vorkommen bedeutet. Das niedersorbische Wort für Amsel ist Kos. Im Jahr 1420 wurde der Ort als Koswig genannt und 1517 als Koßwigk. Die sorbischen Namensvarianten Koßojze und Kosojce wurden 1761 und 1843 genannt. Bei der niedersorbischen Ortsnamensvariante ist die altsorbische Endung -ovik in Anlehnung an weitere Ortsnamen -ojce geändert. Der Ort gehörte zum Kirchspiel Vetschau. In Koßwig wurde wie in den benachbarten Orten die wendische (niedersorbische) Sprache im Laufe des 19. Jahrhunderts von der deutschen Sprache verdrängt.[2]

Nach dem Wiener Kongresses kam Koßwig mit der gesamten Niederlausitz an das Königreich Preußen und gehörte zum Landkreis Calau. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Koßwig zum 1952 neugegründeten Kreis Calau. Der Nachbarort Dubrau wurde am 1. Oktober 1966 eingemeindet, Dubrau sollte durch den Braunkohletagebau Seese-Ost devastiert werden und die Einwohner wurden bereits umgesiedelt. Mit der Abkehr vom Braunkohlebergbau wurde Dubrau wieder belebt. Ab 1986 lag auch Koßwig in einem Bergbauschutzgebiet und war durch die Devastierung für den geplanten Tagebau Calau-Nordost bedroht. Nach der Wende wurden die Planungen zur Öffnung des Tagebaus wieder verworfen.[3]

Am 26. Oktober 2003 wurde das Dorf mit den Orten Missen, Lassow und Raddusch in Vetschau/Spreewald eingegliedert.[4] Koßwig gehört seit 2010 zum Kirchenkreis Niederlausitz.

Einwohnerentwicklung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Einwohnerentwicklung in Koßwig von 1875 bis 2002[5]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 209 1933 263 1964 321 1989 240 1993 188 1997 230 2001 264
1890 241 1939 260 1971 402 1990 223 1994 197 1998 238 2002 271
1910 260 1946 353 1981 357 1991 200 1995 203 1999 242
1925 256 1950 364 1985 340 1992 189 1996 224 2000 255

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Entwicklung der Einwohnerzahl der Stadt Vetschau/Spreewald. Stadt Vetschau, abgerufen am 14. Mai 2022.
  2. Der Niedersorben Wendisch (2003), S. 47
  3. Karte der Bergbauschutzgebiete von 1986. Abgerufen am 1. Februar 2021.
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  5. Statistik Brandenburg (PDF)
  • Ernst Eichler: Die Ortsnamen der Niederlausitz. VEB Domowina-Verlag, Bautzen 1975.
  • Der Niedersorben Wendisch. Eine Sprach-Zeit-Reise. Domowina-Verlag, Bautzen 2003.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Koßwig
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?