For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Karl Ettlinger.

Karl Ettlinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Karl Ettlinger (Pseudonyme: Karlchen, Helios, Bim; * 22. Januar 1882 in Frankfurt am Main; † 29. Mai 1939 in Berlin) war ein deutscher Journalist und humoristischer Schriftsteller.

Ettlinger war ein Sohn des jüdischen Frankfurter Kaufmanns Emil Ettlinger und seiner Frau Mathilde geb. Oppenheim. Sein älterer Bruder war der Philosoph Max Ettlinger. Ab 1902 veröffentlichte er regelmäßig Gedichte in Frankfurter Mundart in der damals sehr populären Wochenzeitschrift Die Jugend (siehe auch: Jugendstil). Als glühender Patriot zog er in den Ersten Weltkrieg und schrieb Karlchens Kriegsberichte mit einer Auflage von rund 150.000 Exemplaren. 1916 schwer verwundet wurde er nach langem Lazarettaufenthalt aus dem Kriegsdienst entlassen. Nach dem Krieg kurzzeitig Redaktionsleiter der Jugend, arbeitete er ab 1918 als Freier Schriftsteller. 1927 beendete er die Zusammenarbeit mit der Zeitschrift.

Er schrieb in deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften, war Mitarbeiter bei Rundfunksendungen und trat häufig in Kabaretts auf. Mit Karlchenabenden war er besonders in Badeorten und größeren Städten in Deutschland unterwegs. 1933 mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus wurde er mit ersten Arbeitsverboten belegt. 1939 erhielt er endgültiges Schreibverbot und die Auflage, seinen Wohnort Egern am Tegernsee zu verlassen.

Zur Vorbereitung der Ausreise zu seinem Bruder in die USA reiste er über Frankfurt nach Berlin. Dort musste er an der Galle operiert werden und erlag einem Herzversagen nach der Operation in einem jüdischen Krankenhaus. Er liegt in Frankfurt begraben.

Von Ettlinger liegen rund 40 Buchveröffentlichungen und rund 1700 Artikel in der Zeitschrift Jugend vor, teilweise in Neuauflagen.

Sein Leben lang fühlte er sich mit seiner Heimatstadt Frankfurt verbunden, einige Werke sind in Frankfurter Mundart verfasst.

Seit 2002 würdigt das Frankfurter Mundart-Rezitations-Theater REZI*BABBEL den Frankfurter Lausbub mit dem Programm Ach, Fräulein, forchbar wallt mei Blut!, welches auch auf CD erhältlich ist.

  • Fräulein Tugendschön, die edle Gouvernante und andere Humoresken. Georg Müller, München.
  • Moritzchens Tagebuch. Mitgeteilt von Karl Ettlinger. Berlin 1908
  • Tagebuch eines Glücklich-Verheirateten. Unterschlagen und mitgeteilt von Karlchen. Georg Müller, München.
  • Grandebouche und Lausikoff, 1915 (erschien in 60 Auflagen)
  • Die geteilte Walküre
  • Unschenierte Gedichtcher von eme alde Frankforder, 1916
  • Benno Stehkragen, 1917 (100 000 verkaufte Exemplare)
  • Der Kanuff und andere Humoresken. Georg Müller, München.
  • In Freiheit dressiert. Humoresken. Georg Müller, München.
  • Lieder eines Landsturmmannes. Georg Müller, München.
  • Unsere Donna. Das Tagebuch eines modernen Dienstmädchens. Georg Müller, München.
  • Mister Galgenstrick, 1915 (brachte es auf 150 000 verkaufte Exemplare)
  • Der Widerspenstigen Zähmung. Roman. Georg Müller, München.
  • Marquis Bonvivant. Mit Zeichnungen von M. Schwarzer. Georg Müller, München.
  • Das Verhältnis
  • Die verhexte Stadt. Eine heitere Spitzbubengeschichte. Georg Müller, München 1922.
  • Die duldsame Eva. Erzählung. Georg Müller, München.
  • Karlchen-Album. Mit lustigen Zeichnungen von Carl Sturtzkopf. Georg Müller, München 1923.
  • Aus fröhlichem Herzen, 1928
  • Der erschossene Storch, 1930
  • Der ewige Lausbub, 1931
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Karl Ettlinger
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?