For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Jan Eik.

Jan Eik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Jan Eik (* 16. August 1940 in Berlin; bürgerlich: Helmut Eikermann) ist ein deutscher Schriftsteller und Sachbuchautor.

Jan Eik arbeitete nach dem Abitur zunächst als Studioassistent und nach seinem Studium bis 1987 als Diplom-Ingenieur für Informationstechnik bei Rundfunkveranstaltern der DDR in Mittweida und Dresden. Seit 1987 ist er freiberuflicher Autor und Publizist, seine ersten Veröffentlichungen gehen jedoch bereits auf das Jahr 1962 zurück.

Er veröffentlichte zunächst in Zeitschriften (u. a. Die Weltbühne) Glossen, Feuilletons, Reportagen und Rezensionen, ferner Prosatexte in Anthologien sowie Kinderhörspiele, Features und Jazzsendungen für den Hörfunk. Er verfasste mehr als 20 Kriminalhörspiele. Hinzugekommen sind zahlreiche Kriminalromane, Sachbücher, u. a. zur Kriminalliteratur und zur Medien- und Berlin-Geschichte, sowie Drehbücher und eine Komödie. Auch die Vorlage für den Film Gefährliche Freundschaft aus der DDR-Fernseh-Reihe Der Staatsanwalt hat das Wort stammt von ihm.

Gründungsmitglied der Sektion Kriminalliteratur im Schriftstellerverband der DDR, ist Jan Eik jetzt Mitglied im VS Berlin / Ver.di. Zudem gehört er der Kriminalautorengruppe Das Syndikat an, für das er von 1991 bis 1998 nahezu durchgängig als Herausgeber und Redakteur des internen Newsletter Secret Service tätig war.

Kurzprosabände

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Einladung nach Klaipeda. Verlag Neues Leben, Berlin 1976
  • Ferien in Vietkevitz. Verlag Neues Leben, Berlin 1978
  • Ein Bett für eine Nacht. Kriminalerzählung. Verlag Neues Leben, Berlin 1983
  • mit Horst Bosetzky: Haste schon jehört? Berliner Merk- und Denkwürdigkeiten. Jaron, Berlin 2005, ISBN 3-86789-828-6.

Hörspiele und Features

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • 1977 Ferien in Vitkevitz – Regie: Fritz Ernst Fechner (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1977 Ehrlich geteilt – Regie: Bert Bredemeyer (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1978 Kleines Haus am Wald – Regie: Achim Scholz (Kriminalhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1984 Trinkgeld – Regie: Günter Bormann (Kriminalhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1989 Familienbande – Regie: Annegret Berger (Kriminalhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1990 Der letzte Anruf – Regie: Barbara Plensat (Hörspiel – Funkhaus Berlin)
  • 1995 Das Funkhaus brennt (Die Legende von einem Attentat) – Regie: Andreas Meinetsberger (FeatureMDR)
  • 1990 „Handschellen-Preis“ der Kriminalliteratur des Schriftstellerverbandes für Der siebente Winter
  • 1999 „Berliner Krimifuchs“
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Jan Eik
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?