For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Haus Vittinghoff.

Haus Vittinghoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Haus Vittinghoff
Burgstall der Motte Haus Vittinghoff

Burgstall der Motte Haus Vittinghoff

Staat Deutschland
Ort Essen-Stadtwald
Burgentyp Niederungsburg, Motte
Erhaltungszustand Burgstall
Ständische Stellung Adel
Geographische Lage 51° 25′ N, 7° 2′ OKoordinaten: 51° 24′ 50,4″ N, 7° 1′ 52,4″ O
Höhenlage 122 m ü. NN
Haus Vittinghoff (Nordrhein-Westfalen)
Haus Vittinghoff (Nordrhein-Westfalen)

Haus Vittinghoff ist eine abgegangene Motte an der Vittinghoffstraße im Essener Stadtteil Stadtwald. Sie ist der Stammsitz des Adelsgeschlechts Vietinghoff, das in seiner westfälischen Linie den Titel Freiherr von Vittinghoff genannt Schell zu Schellenberg führte, sich in der baltischen Linie jedoch Freiherr von Vietinghoff-Scheel nennt.

Zweigeteilt stellt sich die vermutliche Vorburg der Motte im östlichen Teil mit etwa 50 mal 32 Metern Fläche und die mutmaßliche Kernmotte im westlichen Teil von 28 mal 26 Metern dar. In einer Quellmulde gelegen, war es sehr wahrscheinlich eine Wasserburg.

1230 erwähnt sind die Brüder Heinricus, Theodericus und Winimarus de Vitighoven (Original der Urkunde im Staatsarchiv Münster) als Ministeriale des Bischofs von Münster. Dietrich von Altena-Isenberg ließ um 1240 die Neue Isenburg etwa 400 Meter weiter südlich errichten. Der Ministeriale Heinrich von Vittinghoff wurde im Jahr 1274 vom Kölner Erzbischof als Kastellan eingesetzt, doch blieb er in seiner Burg wohnen. Erst im Jahr 1452 erwarb Johann van den Vitinchaven genannt Schele zusammen mit seinem Schwager Dietrich von Leithen das Haus auf dem Berge, aus dem später Schloss Schellenberg hervorging, und veräußerte 1454 die Motte zusammen mit mehreren Höfen an das Kapitel Rellinghausen, das dem Stift Essen unterstand.

Die Anlage wurde am 2. Oktober 1997 als Nr. 23 in die Liste der Bodendenkmäler der Stadt Essen eingetragen.

  • Justus Böving: Burgen und Schlösser an der Ruhr. Scholz, Mülheim-Heißen 1990.
  • Elke Schneider: Motte Vittinghoff. In: Detlef Hopp, Bianca Khil, Elke Schneider (Hrsg.): Burgenland Essen. Burgen, Schlösser und feste Häuser in Essen. Klartext Verlag, Essen 2017, ISBN 978-3-8375-1739-2, S. 106–109.
  • Wolfgang Schulze, Florin Laubenthal: Motte Vittinghoff. In: Denkmal Essen – Führer zu den historischen Sehenswürdigkeiten. Verlag Peter Pomp, Essen 1995, ISBN 3-89355-086-0, S. 208.
  • Erich Schumacher: Motte „Haus Vittinghoff“. Ein Denkmal der Geschichte Essens. Ruhrlandmuseum der Stadt Essen, Essen 1977.
Commons: Haus Vittinghoff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Haus Vittinghoff
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?