For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Genealogisches Handbuch der baltischen Ritterschaften.

Genealogisches Handbuch der baltischen Ritterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Das Genealogische Handbuch der baltischen Ritterschaften ist ein genealogisches Nachschlagewerk. Es enthält Angaben zu adligen Personen, die in einer der baltischen Ritterschaften immatrikuliert sind bzw. waren.

Erste Folge ab 1929

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1929 bis 1939 erschienen unter dem Namen Genealogisches Handbuch der baltischen Ritterschaften beim Verlag für Sippenforschung und Wappenkunde C. A. Starke in Görlitz mehrere Bände. Inhaltlich erfolgte eine Gliederung nach den einzelnen Ritterschaften.

Die Bearbeiter weisen auf Unzulänglichkeiten ihrer Quellen hin und bitten die Leser um Mithilfe, auch durch Zusendung von Originalunterlagen.[1]

Der Teil Livland, auch Genealogisches Handbuch der livländischen Ritterschaft, wurde herausgegeben vom Verband des livländischen Stammadels und bearbeitet von Astaf von Transehe-Roseneck.

Der Teil Estland, auch Genealogisches Handbuch der estländischen Ritterschaft[4], erschien im Auftrage des estländischen Stammadels, bearbeitet von O. M. von Stackelberg. Er wird auch als Band Estland, und dessen Untergliederungen als Teile, bezeichnet[5]

Laut Vorwort[6] ist die Darstellung der Geschlechter jeweils zweigeteilt: Im ersten Teil werden Ursprung, Einwanderung, Wappen und Nobilitierung besprochen, der zweite Teil enthält die Stammfolgen ab ca. 1800. Die Aufteilung auf die drei Bände ist im „Verzeichnis der zur estländischen Ritterschaft gehörenden Geschlechter“ dargestellt. Diese Aufteilung ist nicht rein alphabetisch.

Der Teil Kurland, auch Genealogisches Handbuch der kurländischen Ritterschaft, wurde herausgegeben vom Verband des kurländischen Stammadels, bearbeitet von Archivdirektor Oskar Stavenhagen, Wedig Baron von der Osten-Sacken und Heinrich von zur Mühlen.[12]

Der Teil Oesel, auch Genealogisches Handbuch der Oeselschen Ritterschaft, wurde bearbeitet von Nicolai von Essen.[19]

    • Aderkas, Berg a.d.H. Carmel, Clausholm u. Müllershof, Bradke, Buhrmeister, Buxhoeveden, Cube, Ditmar, Eck (Ekesparre), Freytagh-Loringhoven, Güldenstubbe, Hahn, Harten, Heller, Hoyningen-Huene, Lingen, Moeller, zur Mühlen, Nolcken, Osten-Sacken, Peetz, Poll, Rehekampff, Rehren, Rennenkampff, Saß, Schmidt, Sengbusch, Stackelberg, Toll, Tunzelmann (Tunzelmann, Edle v. Adlerflug), Vietinghoff, Wardenburg, Weymarn (Barclay de Tolly-Weymarn), Wolff.

In den 1960er Jahren erschienen zwei Teile zu Livland im Verlag der Sippenforschung und Wappenkunde C. A. Starke:

  • 1963 Tl. Livland. / Personenregister. / Bd. 1, 107 S.[20]
  • 1961 Tl. Livland. / Personenregister. / Bd. 2, 94 S.[21]

Neue Folge ab 2011

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2011 erscheint in Anknüpfung an die erste Folge unter Herausgeberschaft des Verbandes der Baltischen Ritterschaften jährlich ein Genealogisches Handbuch der Baltischen Ritterschaften (Neue Folge). Eine Gliederung nach den vier Ritterschaften und eine Unterteilung nach Ständen (Grafen, Freiherrn und Adelige Häuser) erfolgt bei der neuen Folge nicht.[22]

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. An die Leser des Genealogischen Handbuches der baltischen Ritterschaften [1]
  2. urn:nbn:de:bvb:12-bsb00000558-9
  3. urn:nbn:de:bvb:12-bsb00000559-9
  4. http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00000600/image_4
  5. https://personen.digitale-sammlungen.de/baltlex/Blatt_bsb00000601,00008.html
  6. Genealogisches Handbuch der estländischen Ritterschaft, S. XI [2]
  7. urn:nbn:de:bvb:12-bsb00000600-6
  8. http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00000600/image_762
  9. http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00000600/image_763
  10. http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00000600/image_765
  11. urn:nbn:de:bvb:12-bsb00000601-1
  12. https://personen.digitale-sammlungen.de/baltlex/Blatt_bsb00000602,00005.html?prozent=
  13. urn:nbn:de:bvb:12-bsb00000602-6
  14. urn:nbn:de:bvb:12-bsb00000603-2
  15. https://personen.digitale-sammlungen.de/baltlex/Blatt_bsb00000603,00001.html
  16. https://personen.digitale-sammlungen.de/baltlex/Blatt_bsb00000603,00083.html
  17. https://personen.digitale-sammlungen.de/baltlex/Blatt_bsb00000603,00164.html
  18. https://personen.digitale-sammlungen.de/baltlex/Blatt_bsb00000603,00245.html
  19. https://personen.digitale-sammlungen.de/baltlex/Band_bsb00000345.html
  20. http://d-nb.info/977924297
  21. http://d-nb.info/977941582
  22. Genealogische Handbücher mit Leseproben und Register der Neuen Folge auf der Internetpräsenz des Verbandes der Baltischen Ritterschaften.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Genealogisches Handbuch der baltischen Ritterschaften
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?