For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Ernst August von Hannover (1954).

Ernst August von Hannover (1954)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ernst August (V.) Albert Otto Rupprecht Oskar Berthold Friedrich-Ferdinand Christian-Ludwig Prinz von Hannover Herzog zu Braunschweig und Lüneburg Königlicher Prinz von Großbritannien und Irland (nach österreichischem Namensrecht Ernst August Hannover; * 26. Februar 1954 in Hannover) ist das Familienoberhaupt des ehemals königlichen Hauses Hannover und des früheren herzoglichen Hauses von Braunschweig.

Er ist ein Welfe und ein Urenkel des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. über dessen einzige Tochter Viktoria Luise von Preußen. Er besitzt die deutsche, österreichische und britische Staatsangehörigkeit.

Im Jahr 2004 übertrug er den land- und forstwirtschaftlichen Besitz des Hauses Hannover in Deutschland und Österreich, darunter das Schloss Marienburg, das benachbarte Hausgut Calenberg, das Fürstenhaus in Hannover-Herrenhausen und den Exilsitz der Familie in Gmunden, seinem Sohn Ernst August, der seit 2012 die Verwaltung leitet und auch zunehmend die Repräsentation des Welfenhauses wahrnimmt.

Ernst August von Hannover ist der älteste Sohn von Ernst August IV. Prinz von Hannover, Herzog von Braunschweig Lüneburg (1914–1987) und dessen Ehefrau Ortrud Prinzessin zu Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1925–1980). Seine Geschwister sind:

Daneben hat Ernst August den älteren Halbbruder Christian Ernst August Hubertus Freiherr von Humboldt-Dachroeden (* 1943), der aus einer vorehelichen Beziehung seines Vaters mit Maria Anna, geb. Freiin von Humboldt-Dachroeden (1916–2003), bis zur Scheidung 1943 Gattin des Hubertus von Preußen, stammt.[1]

Über die Schwester seines Vaters, Königin Friederike von Griechenland (1917–1981), ist er ein Cousin ersten Grades des früheren Königs Konstantin II. von Griechenland und dessen Schwester, Königin Sophia von Spanien (* 1938). Sein Onkel Georg Wilhelm (1915–2006) war verheiratet mit Prinzessin Sophie von Griechenland (1914–2001), einer Schwester von Prinz Philip, Duke of Edinburgh.

Nach einer Ausbildung zum Landwirt in Großbritannien und Kanada betätigte er sich als Geschäftsmann und Produzent von Tier- und Dokumentarfilmen.

Am 30. August 1981 heiratete er auf der Marienburg kirchlich die Schweizerin Chantal Hochuli (* 2. Juni 1955 in Zürich), nachdem zuvor eine zivile Eheschließung in Pattensen stattgefunden hatte. Ernst August IV. hatte der Ehe seines ältesten Sohnes mit einer Bürgerlichen erlaubt und für dynastisch im Sinne des welfischen Hausgesetzes von 1836 erklärt, wodurch der Bräutigam sein Erstgeburtsrecht behielt. An der Hochzeit nahmen unter anderem König Konstantin II. und Königin Anne-Marie von Griechenland, Königin Sophia von Spanien mit ihren Kindern Elena, Cristina und Felipe, sowie Louis Ferdinand von Preußen teil.[2] Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor, Ernst August VI. (* 1983; ⚭ 2017 Ekaterina Malysheva) und Christian Heinrich (* 1985; ⚭ 2017 Alessandra de Osma). Die Ehe wurde 1997 in London aufgrund von Ehebruch mit einer nicht genannten Frau geschieden.[1]

Am 23. Januar 1999 heiratete er Caroline von Monaco (* 23. Januar 1957) aus dem Hause Grimaldi. Mit ihr hat er eine Tochter, Alexandra Charlotte Ulrike Maryam Virginia Prinzessin von Hannover (* 20. Juli 1999), die im österreichischen Landeskrankenhaus Vöcklabruck geboren wurde.[3] Er lebt seit 2009 von seiner Frau getrennt.[4][5]

Der offizielle Name lautet im deutschen Pass: Ernst August Albert Paul Otto Rupprecht Oskar Berthold Friedrich-Ferdinand Christian-Ludwig Prinz von Hannover Herzog zu Braunschweig und Lüneburg Königlicher Prinz von Großbritannien und Irland.[6] Im britischen Pass lautet der Name His Royal Highness Ernest Augustus Guelph.[7]

Zur Geburt seines Vaters 1914 verlieh König Georg V. diesem und allen folgenden Kindern von Ernst August Herzog von Braunschweig die Anrede Highness und den Titel Prinz von Großbritannien und Irland. Herzog Ernst August war als direkter Agnat König Georg III. nur noch entfernt mit der mittlerweile in Großbritannien regierenden Königsfamilie aus dem Haus Sachsen-Coburg und Gotha verwandt, allerdings mütterlicherseits Cousin ersten Grades von Georg V. Der aufgrund des Ersten Weltkrieges verabschiedete Titles Deprivation Act 1917 erlaubte es Georg V., feindlich gehaltene britische Titel zu entziehen. Von dieser Möglichkeit machte er am 28. März 1919 zwar mit Blick auf den zuletzt regierenden Monarchen Ernst August Gebrauch, dessen Nachkommen können mit einer Petition den britischen König um die Wiedereinsetzung bitten,[8] jedoch wurde bisher davon abgesehen. Der Titel sind aber nach dem deutschen Namensrecht von 1919 Teil des Nachnamens und werden seither in Deutschland als Teil des Familiennamens geführt.

Öffentliches Leben

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Hannover ist mehrfach mit gewalttätigen oder beleidigenden Ausbrüchen in die Medien geraten.

Gut Calenberg 1998

Im Januar 1998 prügelte er vor dem Gut Calenberg mit seinem Regenschirm auf den hannoverschen Kameramann Karsten Thürnau und den Fotografen Rainer Dröse ein und wurde von Ersterem dabei gefilmt.[9] Dies sorgte bundesweit für Schlagzeilen und brachte ihm die Spitznamen „Prügelprinz“ bzw. „Prügelaugust“ ein. Das Landgericht Hannover verurteilte ihn zur Zahlung von 15.000 Mark Schmerzensgeld an den Kameramann. Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung wurde gegen Zahlung von 90.000 Mark eingestellt.[10]

Salzburger Festspiele 1999

Im Jahr 1999 gab er am Rande der Salzburger Festspiele einer Bunte-Fotografin einen Tritt, wodurch diese einen Bluterguss erlitt. In erster Instanz wurde er deshalb im Dezember 2001 vom Amtsgericht Springe zu acht Monaten Bewährungsstrafe und 500.000 Mark Geldbuße verurteilt; in zweiter Instanz vor dem Landgericht Hannover wurde das Verfahren im Hinblick auf die schwerer wiegenden Kenia-Vorwürfe (siehe unten) eingestellt.[11][12]

Expo 2000 in Hannover

Auffällig wurde er auch bei der Weltausstellung 2000 in Hannover, als er beim Urinieren am türkischen Pavillon von einem Paparazzo fotografiert wurde, was ihm zeitweise von der Boulevardpresse den Beinamen „Pinkelprinz“ einbrachte. In einer ganzseitigen Anzeige in der FAZ räumte Hannover zwar ein, sich auf der Messe erleichtert zu haben, dies sei jedoch nicht am türkischen Pavillon geschehen.[13] In Hinblick auf die vor allem von der Bild geführte „Pinkelprinz“-Kampagne beschimpfte er ferner die Leiterin der Bild-Redaktion Hannover, Anne-Kathrin Berger, am Telefon massiv und wies sie darauf hin, dass er nur „mit Arschlöchern wie Journalisten“ so reden würde und dass die Dame selbst am besten wisse, „was ihre Scheißzeitung“ tue. Die Anrufe wurden in der Folge in der Bild abgedruckt, die Zeitung erstattete Anzeige gegen ihn.[14]

Geschwindigkeitsverstoß in Frankreich 2003

Im Juni 2003 wurde Hannover bei einer Fahrt auf der französischen Autobahn mit 211 km/h erwischt und deshalb in Frankreich zu einem Monat Fahrverbot und 728 Euro Strafe verurteilt.[15] Seine Klage gegen die Veröffentlichung in deutschen Zeitungen scheiterte zuletzt vor dem Bundesverfassungsgericht.[16]

Kenia 2004

Im Jahr 2004 wurde er zunächst wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 445.000 Euro verurteilt, weil er im Januar 2000 einen deutschen Hotelier auf der Insel Lamu in Kenia krankenhausreif geprügelt haben soll. Die von ihm angestrebte Wiederaufnahme des Verfahrens[17][18] wurde im März 2007 vom Landgericht Hildesheim in erster Instanz abgelehnt,[19] später wurde ihr jedoch vom Oberlandesgericht Celle stattgegeben. Ab dem 15. Juni 2009 wurde vor dem Landgericht Hildesheim erneut verhandelt.[20] Am 9. März 2010 wurde er wegen einfacher Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 200.000 Euro verurteilt (40 Tagessätze); er hatte zwei Ohrfeigen eingeräumt.[21] Eine Revision dagegen wurde im April 2011 vom Oberlandesgericht Celle als „offensichtlich unbegründet“ verworfen, damit ist das Urteil rechtskräftig.[22]

Absenz bei monegassischer Hochzeit 2011

Dass er 2011, im Gegensatz zu seiner Ehefrau Caroline, der Hochzeit von deren Bruder Albert II. und Charlene Wittstock fernblieb, führte zu einigem Aufsehen.[23]

Oberösterreich 2020

Am 15. Juli 2020 kam es in seinem Jagdhaus im oberösterreichischen Grünau im Almtal zu einem Vorfall, der mit seiner Einweisung in eine psychiatrische Abteilung endete. Nach Darstellung der Polizei habe er diese gerufen, da er in Not sei und dringend Hilfe brauche. Bei Eintreffen der Hilfskräfte habe er sich jedoch äußerst aggressiv verhalten und diese körperlich angegriffen. Es sei ihm ein Wetzstahl abgenommen worden. Da auch eine Selbstgefährdung nicht habe ausgeschlossen werden können, sei er in die Psychiatrie des Krankenhauses Vöcklabruck gebracht worden. Die örtliche Staatsanwaltschaft ermittelte gegen ihn. Er selbst stellte den Vorfall anders dar: Er habe wegen einer Unterzuckerung den Rettungsdienst angerufen. Warum die Polizei mitgekommen sei, wisse er nicht. Die Polizisten hätten ihn plötzlich grundlos angegriffen, er habe sich nur gewehrt und „wahrscheinlich zurückgeboxt“.

Am 20. Juli 2020 kam es zu einem erneuten Zwischenfall; diesmal habe er auf einer Straße unweit eines Polizeireviers im oberösterreichischen Scharnstein Polizeibeamte aus einem Fahrzeug heraus verbal bedroht, wobei auf dem Sitz ein Baseballschläger gelegen haben soll.

Am 7. September 2020 wurde er wegen Nötigung, Bedrohung und Sachbeschädigung erneut in Grünau von der Polizei festgenommen. Eine Bedienstete und ihr Ehemann hätten Anzeige erstattet, da er beide aufgefordert habe, „sich zu schleichen“, anderenfalls werde er einen Schlägertrupp rufen. Zudem habe er ein Verkehrszeichen herausgerissen und ein Fenster eines Gebäudes eingeschlagen.[24]

Für diese Vorgänge wurde er am 23. März 2021 vom Landesgericht Wels zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe mit zusätzlichen Auflagen verurteilt. Unter anderem wurden ein mehrjähriges Wohnsitzverbot für sein Anwesen in Grünau und weitere Platzverbote ausgesprochen.[25][26] In der Berufungsverhandlung am Oberlandesgericht Linz im November 2021 wurde die Bewährungsstrafe beibehalten, aber das Wohnsitzverbot für Grünau aufgehoben.[27]

Rezeption in der Popkultur

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Punk-Band Terrorgruppe widmete ihm das Lied Ernst August, in welchem er als „[…] Sid Vicious der Aristokratie […]“ bezeichnet und (satirisch) für sein gewalttätiges Verhalten gelobt wird.[28] Die Oi!-Punk-Band Pöbel & Gesocks widmete ihm das Lied Adel verpflichtet, in dem er als der „Punk im deutschen Adel“ bezeichnet wird. Des Weiteren verarbeitete die Punk-Band Casanovas Schwule Seite die Vorfälle bei der Weltausstellung in Hannover in ihrem Lied Expo 2000. Der Kabarettist Willy Astor bildete als Wortspiel einen Satz aus den Wörtern „Ernst“, „August“ und „von Hannover“ in seinem Papparazi-Lied, dem Vogiraus-Blues. In dem Film Neues vom Wixxer von 2007 sieht man eine satirische Inszenierung einer adligen Hochzeit, wo der Bräutigam „Prinz Verfried von Hohenprollern“ (der Name ist seinerseits eine Anspielung auf Ferfried Prinz von Hohenzollern) einen Fotografen ins Gesicht schlägt und an den Eingang der Kirche uriniert. 2010 schlug ihn Arno Frank in einem satirischen Artikel in der taz für das Amt des Bundespräsidenten vor und nannte dafür 15 Gründe.[29]

Die Zigarettenmarke Lucky Strike veröffentlichte ohne sein Einverständnis im März 2000 eine Werbeanzeige mit einer eingedrückten Zigarettenschachtel und dem Text „War das Ernst? Oder August?“. Eine deswegen von ihm angestrengte Klage wurde im Juni 2008 vom Bundesgerichtshof abgewiesen.[30] Im April 2012 wurde bekannt, dass er in dieser Sache schon seit 2009 beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gegen die Bundesrepublik Deutschland klagt.[31][32] Er sieht seine Menschenrechte dadurch verletzt, dass deutsche Gerichte die Werbeanzeige für zulässig erklärt haben. Derartige Werbetexte würden ihn als „brutalen Schläger“ an den „sozialen Pranger“ stellen.[33] Am 19. Februar 2015 wurde bekannt, dass er und sein Mitkläger Dieter Bohlen vor der ersten Kammer des EGMR mit ihrem Antrag gescheitert sind.[34]

Eine Anfrage des Journalisten Alexander von Schönburg, seine Biografie zu schreiben, lehnte von Hannover ab.[35]

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b Klage des Prinzen Ernst August von Hannover auf Unterlassung der Veröffentlichung des Grundes seiner Ehescheidung abgewiesen. In: Pressemitteilungen Bundesgerichtshof. 29. Juni 1999, abgerufen am 7. März 2020.
  2. Saad719: Wedding of Prince Ernst August of Hanover, 1981. 30. August 2021, abgerufen am 4. März 2024 (amerikanisches Englisch).
  3. Karin Kneissl: Österreich hat die kleine Alexandra schon vereinnahmt: Freude über Geburt der Tochter von Caroline und Ernst August – Fotografen dringen in Klinik ein. In: Die Welt. 22. Juli 1999, abgerufen am 26. März 2021.
  4. Ernst-August von Hannover: Er ist schon bei ihr eingezogen, Bunte, 9. März 2022
  5. Stephanie Linning: Prince Ernst of Hanover, 67, finds love with artist, 48. 4. Dezember 2021, abgerufen am 20. August 2023.
  6. Ernst August Junior im HAZ-Interview In der Prinzenrolle: „Unter Nachname steht im Pass ‚Prinz von Hannover Herzog zu Braunschweig und Lüneburg Königlicher Prinz von Großbritannien und Irland‘.“
  7. Focus, 3. Juli 2017: Er besitzt einen deutschen, österreichischen und englischen Pass. In letzterem lautet sein Name: His Royal Highness Ernest Augustus Guelph. [1]
  8. Titles Deprivation Act 1917. In: www.legislation.gov.uk. 8. November 1917, abgerufen am 12. August 2023: „It shall be lawful for the successor of any peer whose name has been so removed, to present a petition to His Majesty praying to have the peerage restored and his name placed on the Peerage Roll; and His Majesty may refer such petition to a committee of the Privy Council constituted as aforesaid; and should the committee be satisfied that such person has incurred no disability under this Act, and is well affected to His Majesty’s Person and Government, His Majesty may thereupon direct that the peerage be restored and the name of the petitioner be placed on the Peerage Roll; whereupon all rights and privileges of the holder of the peerage shall revive and be in force as if the name of the peer had never been removed from the Roll.“
  9. spiegel.de: 17.000 Mark für Regenschirm-Attacke Spiegel.de vom 4. Oktober 2001, abgerufen am 2. Februar 2017
  10. Ernst August muss Reparaturkosten für beschädigte Kameras zahlen (Memento vom 13. November 2012 im Internet Archive), AFP, 4. Oktober 2001
  11. Prinz Ernst August zu Geldstrafe verurteilt, Die Welt, 26. November 2004
  12. Ernst August von Hannover muss erneut vor Gericht (Memento vom 13. November 2012 im Internet Archive), AFP, 14. Dezember 2001
  13. DER SPIEGEL: Mit der „FAZ“ gegen die „Bild“: Ernst August zieht zu Felde. Abgerufen am 29. Juni 2021.
  14. RP ONLINE: Nach der „Pinkelaffäre“: Ernst August entschuldigt sich bei „Bild“ Redaktionsleiterin. 14. Oktober 2000, abgerufen am 3. Januar 2022.
  15. Prinz Ernst August von Hannover verliert Prozesse gegen Zeitungen (Memento vom 28. September 2007 im Webarchiv archive.today), openpr.de, 14. September 2004
  16. 1 Senat Bundesverfassungsgericht: Bundesverfassungsgericht – Entscheidungen – Keine Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch eine mit dem Abdruck eines Portraitfotos verbundene Wortberichterstattung über einen Verkehrsverstoß. 13. Juni 2006, abgerufen am 3. Januar 2022.
  17. Revision zurückgezogen: Ernst August ist nun vorbestraft. In: FAZ. 27. Juni 2005, abgerufen am 10. September 2020.
  18. Urteil wegen gefährlicher Körperverletzung. 445.000 Euro Strafe für Prinz Ernst August. In: RP Online. 25. November 2004, abgerufen am 10. September 2020.
  19. Prinz Ernst August von Hannover bleibt vorbestraft@1@2Vorlage:Toter Link/de.news.yahoo.com (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im April 2018. Suche in Webarchiven), AFP, 21. März 2007
  20. Prügelprozess gegen Prinz Ernst August: Duell um die Ehre – SPIEGEL ONLINE
  21. Prinz Ernst August: 100 000 Euro pro Ohrfeige – Boulevard – FOCUS Online – Nachrichten
  22. Oberlandesgericht Celle verwirft Revision von Ernst August Prinz von Hannover, Pressemitteilung vom Oberlandesgericht Celle, Az.: 31 Ss 7/11
  23. n-tv.de am 3. Juli 2011: Prominente Hochzeitsgäste: Über wen Monaco tuschelt
  24. Pöbelnder Ernst August in Österreich festgenommen bei ndr.de vom 8. September 2020
  25. Schwere Vorwürfe in Wien – Ernst August von Hannover vor Gericht bei faz.de vom 23. März 2021
  26. Gericht: Zehn Monate bedingte Haft für Ernst August bei ooe.orf.at vom 23. März 2021
  27. Ernst August von Hannover scheitert vor Gericht – Bewährungsstrafe wurde bestätigt, abendzeitung-muenchen.de, 24. November 2021: „Das Oberlandesgericht hob in seinem Urteil allerdings sämtliche gerichtlichen Weisungen auf. … Damit darf der Urenkel des letzten deutschen Kaisers unter anderem sein Anwesen in Oberösterreich wieder betreten.“
  28. Lyrics des Liedes „Ernst August“
  29. Arno Frank: 15 Gründe für den Prügel-Präsidenten: Jetzt wird es Ernst (August)! In: Die Tageszeitung: taz. 4. Juni 2010, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 29. Juni 2021]).
  30. Bundesgerichtshof: Namensnennung von Prominenten in der Werbung, Az.: I ZR 223/05, vom 5. Juni 2008
  31. Ernst August und Bohlen verklagen Deutschland (Memento vom 30. April 2012 im Internet Archive)
  32. Berliner Morgenpost: Dieter Bohlen und Prinz Ernst August verklagen Deutschland. 27. April 2012, abgerufen am 3. Januar 2022 (deutsch).
  33. Bohlen, „Bild“ und die Menschenrechte. Abgerufen am 3. Januar 2022.
  34. Lucky-Strike-Werbung: Schlappe für Bohlen und Ernst August, Der Standard, 19. Februar 2015 (abgerufen am 12. März 2015)
  35. Alexander von Schönburg: Das Leben eines Indianers: Wie wir Adeligen heute ticken. In: Neue Zürcher Zeitung. (nzz.ch [abgerufen am 11. Februar 2022]).
VorgängerAmtNachfolger
Ernst August (IV.)Oberhaupt des Hauses Hannover
seit 1987
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Ernst August von Hannover (1954)
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?