For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Drubbel.

Drubbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ein Drubbel ist eine historische ländliche Siedlungsform.

Ein Drubbel umfasst zwischen drei und 15 Gehöfte mit ihren zahlreichen Nebengebäuden in lockerer Anordnung und bildet oft den Siedlungskern einer Streusiedlung. Der Begriff ist vor allem in Westfalen gebräuchlich, wo er auch als Straßenbezeichnung in der Altstadt von Münster, nördlich des Prinzipalmarktes, verwendet wird.

Drubbel sind aus Einzel- und Doppelhofsiedlungen durch Hofteilung und Zusiedlung entstanden. Sie sind an einen leicht zu bearbeitenden sandigen Boden mit Eschflur oder (seltener) mit Blockflur gebunden. Im Ravensberger Land gehörte zu einem Drubbel jeweils eine Bauerschaftsglocke.

Verbreitungsgebiet ist vor allem das nordwestdeutsche Altsiedelland, insbesondere westlich der Weser, teilweise auch Mecklenburg-Vorpommern, Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Sprachgeschichte

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Druwwel oder Drubbel bedeutet im Niederdeutschen etwas dicht Gedrängtes, eine dichte Zusammenrottung oder eine gedrängte Menschenmenge.[1]

Drubbel gibt es auch als Straßenbezeichnung in der Altstadt von Münster und in Ennigerloh und bezieht sich auf die eng zusammenstehenden Häuser.[2]

Die Äcker der Drubbel liegen im Langstreifengemenge; bei blockartiger Gemengelage der Felder werden die Gehöfte „Weiler“ genannt.[3]

Der Name des Ortes Druffel in Ostwestfalen stammt vom Wort Drubbel ab.

  • Wilhelm Müller-Wille: Langstreifenflur und Drubbel. In: Deutsches Archiv für Landes- und Volksforschung. Band 8, 1944, S. 9 ff.

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Reinhard Pilkmann-Pohl: Plattdeutsches Wörterbuch des kurkölnischen Sauerlandes. (Memento vom 25. April 2012 im Internet Archive) Strobel-Verlag, Arnsberg 1988, ISBN 3-87793-024-7, S. 77.
  2. Datei:Haeuserzeile Drubbel Ennigerloh.jpg – Wikipedia. Abgerufen am 14. November 2022.
  3. Wilhelm Müller-Wille: Langstreifenflur und Drubbel. Leipzig 1944.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Drubbel
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?