For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Deutscher Städte- und Gemeindebund.

Deutscher Städte- und Gemeindebund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Deutscher Städte- und Gemeindebund
(DStGB)
Logo
Rechtsform e. V.
Gründung 1973
Sitz Berlin
Präsident Uwe Brandl
Vizepräsident(en) Ralph Spiegler
Geschäftsführer André Berghegger
Website https://www.dstgb.de/

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund e. V. (DStGB) vertritt als kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa die Interessen der kommunalen Selbstverwaltung kreisangehöriger Gemeinden. Er ist föderal organisiert, parteipolitisch unabhängig und arbeitet ohne staatliche Zuschüsse. Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Der Sitz des eingetragenen Vereins ist Berlin.[1]

Präsident des Verbandes ist Uwe Brandl, 1. Bürgermeister von Abensberg. Er übernahm dieses Amt am 1. Januar 2023 von Ralph Spiegler, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nieder-Olm, der seither 1. Vizepräsident des DStGB ist. Die Amtszeit beträgt 2,5 Jahre. Weitere Vizepräsidenten des Verbandes sind Bernward Küper, Landesgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt und Oberbürgermeister a. D. von Naumburg (Saale), Christoph Landscheidt, Bürgermeister von Kamp-Lintfort und Steffen Jäger, Präsident und Hauptgeschäftsführer des Gemeindetages Baden-Württemberg.

Die Aufgaben des geschäftsführenden Präsidialmitglieds[2] nimmt seit dem 1. Januar 2024 André Berghegger wahr. Die Besetzung der Gremien orientiert sich an dem Votum der Wähler bei den Kommunalwahlen. Dies sind im Einzelnen[3]:

  • Präsidium;
  • Hauptausschuss;
  • Europaausschuss;
  • Ausschuss für Recht, Personal und Organisation;
  • Ausschuss für Jugend, Soziales und Gesundheit;
  • Ausschuss für Schule, Sport und Kultur;
  • Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Verkehr;
  • Ausschuss für Finanzen und Kommunalwirtschaft;
  • Ausschuss für Städtebau und Umwelt; sowie
  • Gemeinsamer Forstausschuss Deutscher Kommunalwald.

Ehemalige Präsidenten

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemaligen Präsidenten des Deutschen Städte- und Gemeindebundes seit 1983 sind:[4]

Nach Vorbereitungsgesprächen und Weichenstellung im Jahr 1909 kam es 1910 zur Gründung des Reichsverbands Deutscher Städte, der 1918 in Reichsstädtebund umbenannt wurde.[5] Daneben konstituierte sich 1922 ein Reichsverband der Deutschen Landgemeinden. Beide Verbände wurden 1933 zum Deutschen Gemeindetag zwangsvereinigt. Die Arbeit wurde nach 1945 wieder aufgenommen, jedoch wieder in getrennter institutioneller Form. 1973 entstand in Westdeutschland durch den Zusammenschluss von Städten und Gemeinden ohne Stadtstatus der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB). Nach der Gründung des Europabüros mit Sitz in Brüssel im Jahr 1991 wurde 1998 die Hauptgeschäftsstelle des DStGB in Berlin eröffnet.

In der DDR existierte ein Deutscher Städte- und Gemeindetag, zuletzt unter der Leitung von Walter Kresse (bis 1974), der jedoch seine Tätigkeit danach einstellte. Nach der politischen Wende erfolgte im Februar 1990 die Gründung des Städte- und Gemeindetags der DDR. Unter Vorsitz von Volkmar Kunze erfolgte später die Vereinigung mit dem westdeutschen Verband zum heute gesamtdeutschen Deutschen Städte- und Gemeindebund.

Hauptzweck ist die Vertretung der kommunalen Interessen gegenüber dem Bund und Europa. Er tut dies durch kontinuierliche Kontaktpflege bei Bundestag, Bundesrat, Europäischer Union und anderen Organisationen und Institutionen. Durch sein Wirken arbeitet er somit gezielt am politischen Willensbildungs- und Entscheidungsfindungsprozess mit.

Als kommunale Koordinierungsstelle sorgt er für permanenten Erfahrungs- und Informationsaustausch unter den 17 Mitgliedsverbänden, als kommunales Kommunikationsnetzwerk sensibilisiert und mobilisiert er die Öffentlichkeit und die Medien für aktuelle kommunalpolitische Themen und Probleme. Schließlich ist der DStGB in vielen Organisationen vertreten (u. a. Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft), die kommunalen Interessen dienen oder sie fördern.

Mitgliedsverbände

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund ist Gesellschafter der PD – Berater der öffentlichen Hand.[6]

Commons: Deutscher Städte- und Gemeindebund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Registernr. VR 17992 B, Amtsgericht Charlottenburg
  2. Geschäftsstellen: Berlin – Hauptgeschäftsstelle. Auf DStGB.de, abgerufen am 21. Januar 2019.
  3. DStGB: Die Gremien, Auf dstgb.de, abgerufen am 1. Mai 2020.
  4. Die Leitung, siehe dort Unterrubrik (manuell auf der dortigen Webseite auszuklappen): »Ehemalige Präsidenten«. Auf DStGB.de, abgerufen am 21. Januar 2019.
  5. Landesarchiv Berlin, B Rep. 142/3 (Reichsstädtebund)
  6. Vorstellung der PD. (PDF) In: pd-g.de. 12. Mai 2021, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 21. Mai 2021; abgerufen am 21. Mai 2021.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pd-g.de
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Deutscher Städte- und Gemeindebund
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?