For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Dänische Südsee.

Dänische Südsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Dänische Südsee

Die Dänische Südsee (dänische Seemannssprache: dansk sydhav) ist eine deutsche Bezeichnung für den dänischen Teil der Ostsee (meist: das Segelrevier) südlich des Großen und Kleinen Belts (jeweils im engeren Sinne, also ohne Alsenbelt und Langelandsbelt) rund um die dort befindlichen dänischen Inseln.

In der Dänischen Südsee befinden sich neben der großen Insel Fünen die Inseln Als, Langeland, Ærø, Lolland, Falster, Møn und viele weitere kleine Inseln.

Begriffsgeschichte

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Dänische Südsee wird meist nur für die Gewässer verwendet. Die Landmasse dieser Region wird hingegen eher als dänische Inselwelt bezeichnet. Möglicherweise ist der Begriff nicht nur geographischen dänischen, sondern auch metaphorischen Ursprungs: In der (romantischen) Literatur wurde die Lieblichkeit der Landschaft mit den „exotischen“ Gewässern der Südsee verglichen. In jedem Fall ist dansk sydhav inzwischen ein fester Begriff und wird auch unter deutschen Seglern verwendet.

Abgrenzung von dänischen Begriffen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Detailkarte Fynske Øhav (1890)

Im Dänischen verbreiteter ist der Begriff det sydfynske øhav (deutsch: südfünisches Inselmeer) als Beschreibung der Inselwelt südlich der Insel Fünen; er ist mit mehr als 55 Inseln, kleinen Inseln und Holmen geographisch jedoch nicht deckungsgleich mit dem deutschen Begriff Dänische Südsee.[1]

Das im Dänischen det sydfynske øhav genannte Gebiet hat als Nordgrenze die Halbinsel Helnæs im Westen über die Sydfynske Alper (deutsch südfünische Alpen) bei Korinth und Kirkeby bis nach Lundeborg im Osten und östlich bis nach Langeland. Der Archipel, der geologisch als überschwemmte Moränenlandschaft beschrieben wird, hat eine Ausdehnung von etwa 480 km². Die unter dem Begriff Dänische Südsee aufgeführten Inseln Lolland, Falster und Møn gehören nicht dazu.

Smålandsfarvandet (dt. wörtlich „Kleinlandsgewässer“) ist die Bezeichnung für das Meer zwischen Lolland, Falster, Møn und Seeland. Land war früher ein häufiges Wort für Insel in der dänischen Sprache, neben ø und øland.

Die Bezeichnung Sydhavsøerne („Südseeinseln“) wird, oft humoristisch, für die Inseln südlich von Fünen und, noch häufiger, südlich von Seeland verwendet (Lolland-Falster).

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Karte des Südfünischen Inselmeeres. detsydfynskeoehav.dk, archiviert vom Original am 29. August 2016; abgerufen am 29. August 2016.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Dänische Südsee
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?