For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Christozentrik.

Christozentrik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Unter Christozentrik versteht man in der christlichen Theologie die Auffassung, dass Jesus Christus die zentrale Stellung in der Schöpfungs- und Heilsgeschichte einnimmt, die alles andere bedingt und ordnet.

Reformatorische Theologie

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der reformatorischen Theologie spielt die Christozentrik besonders im Zusammenhang mit der Rechtfertigungslehre eine herausragende Rolle, was im Prinzip Solus Christus zum Ausdruck gebracht wird. Auch das Schriftverständnis ist christozentrisch geprägt. So argumentiert Luther, Christus sei die Mitte der Schrift, von der allein aus das volle Verständnis der Bibel möglich sei.[1]

Orthodoxe und katholische Theologie

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch nach orthodoxem und katholischem Verständnis ist Jesus Christus Mitte und Fülle des Heils, von dem her und auf den hin allein menschliche Heilswirksamkeit möglich ist. Die abgestufte Mitwirkung der Heiligen und aller Gläubigen wird in dieser Sicht durch den Christusbezug nicht verneint oder abgewertet, sondern gereinigt und verstärkt.[2] Das Verständnis der hl. Schrift erschließt sich im lebendigen Mitvollzug des Glaubens der Kirche,[3] der sich aus dem Opfer Christi in der Eucharistie erneuert.[4]

Unter Christozentrischem Kirchenbau versteht man eine besondere Epoche des modernen katholischen Kirchenbaus der 1920er Jahre. Sie wurde geprägt durch die Schrift Christozentrische Kirchenkunst des katholischen Priesters Johannes van Acken. Sie zielt auf den einen Altar als Christussymbol in der (gefühlten) Mitte der Gemeinde, die auch am Außenbau ablesbar sein sollte.

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Martin Luther: Drucktext der Lutherbibel 1522–1546: Das Neue Testament. Zweite Hälfte: Episteln und Offenbarung (= D. Martin Luthers Werke. WA DB 7 (1883–2009)). S. 384.
  2. Vgl. Zweites Vatikanisches Konzil, Dogmatische Konstitution über die Kirche Lumen gentium, Nummer 60: uibk.ac.at.
  3. Vgl. Zweites Vatikanisches Konzil, Dogmatische Konstitution über die göttliche Offenbarung Dei Verbum, Nummer 25: uibk.ac.at.
  4. Vgl. Zweites Vatikanisches Konzil, Konstitution über die heilige Liturgie Sacrosanctum Concilium, Nummer 10: uibk.ac.at.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Christozentrik
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?