For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Carl Werner Müller.

Carl Werner Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Carl Werner Müller (* 28. Januar 1931 in Mödrath; † 10. August 2018 in Hainfeld (Pfalz))[1] war ein deutscher Altphilologe. Er war Professor an der Universität des Saarlandes.

Müller studierte von 1952 bis 1960 Klassische Philologie an den Universitäten Bonn, Tübingen und Athen. Nach dem Staatsexamen und seiner Promotion 1960 war er 1962 bis 1963 Studienassessor in Bonn. 1970 wurde er in Saarbrücken habilitiert, 1972 zum Professor ernannt und 1978 zum Nachfolger Otto Lendles auf dem Lehrstuhl für Klassische Philologie, Schwerpunkt Griechisch. Im April 1999 wurde er emeritiert.

Sein Forschungsschwerpunkt lag auf der Griechischen Literatur der Archaischen, Klassischen und Hellenistischen Epoche. Außerdem beschäftigte er sich mit der Rezeption literarischer Motive in der bildenden Kunst der Antike. 1980 ernannte ihn die Akademie der Wissenschaften und der Literatur zum korrespondierenden Mitglied. Seit 1990 war er Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts, von 1990 bis 2000 war er Mitglied der Zentraldirektion. Seit 1992 war Müller korrespondierendes Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.

Von 1992 bis 2007 war er Projektleiter der Arbeitsstelle Corpus Medicorum Graecorum/Latinorum (CMG/L) der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Altertumswissenschaftlichen Kommission der Akademie und Vorsitzender der Unterkommission des CMG/L. Ab 1985 war Müller Herausgeber der Zeitschrift Rheinisches Museum für Philologie. Müller verfasste mehrere Bücher und übersetzte beispielsweise die Testimonien und Fragmente zum Philoktet des Euripides aus dem Altgriechischen.

Sein Nachlass ist im Universitätsarchiv Saarbrücken überliefert.

  • Kai Brodersen: Nachruf Carl Werner Müller. In: Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Jahrbuch 2017–2018, Stuttgart/Leipzig 2019, S. 126–128.
  • Kurt Sier: Nachruf auf Carl Werner Müller. In: Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. 69. Jahrgang, 2018, S. 61–63.
  • Jürgen Werner: Carl Werner Müller zum Gedenken. In: Forum Classicum 61 (2019), S. 40–41.
  1. Traueranzeige
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Carl Werner Müller
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?