For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Alexander Jendorff.

Alexander Jendorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Alexander Jendorff (* 9. Februar 1970 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Historiker.

Von 1990 bis 1995 studierte er Geschichte und Latein an den Universitäten Gießen, Leicester und Berlin. Von 1996 bis 1998 war er Stipendiat des Gießener Graduiertenkollegs „Mittelalterliche und Neuzeitliche Staatlichkeit“. Nach der Promotion 1998 (Thema: Katholische Reform im Erzstift Mainz) absolvierte er von 1998 bis 2000 das Referendariat und ist seitdem Studienrat an der Goetheschule Wetzlar. Seit 2011 ist er Oberstudienrat an der Goetheschule Wetzlar. Seit 2016 ist er Aufgabenfeldleiter am Burggymnasium Friedberg. Seit 2017 ist er Studiendirektor am Burggymnasium Friedberg.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die Sozial-, Rechts- und Verfassungsgeschichte des Alten Reiches: Adelsgeschichte, Fehde, Staatlichkeit und Gesellschaft, Reichspublizistik, Kondominat, die Religions- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit: Reformation und Konfessionalisierung, Religionsverständnis/-entwicklung und die Historiographiegeschichte: Geschichtsbewusstsein und Geschichtsinterpretation im 19. Jahrhundert.

2000 erhielt er den Hubert-Jedin-Preis der Gesellschaft zur Herausgabe des Corpus Catholicorum für die Dissertation. 2010 erhielt er den Wissenschaftspreis Hessische Geschichte und Landeskunde des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst für die Habilitationsschrift.

Schriften (Auswahl)

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Reformatio Catholica. Gesellschaftliche Handlungsspielräume kirchlichen Wandels im Erzstift Mainz 1514–1630. Münster 2000, ISBN 3-402-03806-4.
  • Verwandte, Teilhaber und Dienstleute. Herrschaftliche Funktionsträger im Erzstift Mainz 1514 bis 1647. Marburg 2003, ISBN 3-921254-91-4 (Martin Szameitat: Rezension, sehepunkte 4 (2004), Nr. 3 [15.03.2004]).
  • Condominium. Typen, Funktionsweisen und Entwicklungspotentiale von Herrschaftsgemeinschaften in Alteuropa anhand hessischer und thüringischer Beispiele. Marburg 2010, ISBN 978-3-942225-06-9.
  • Der Tod des Tyrannen. Geschichte und Rezeption der Causa Barthold von Wintzingerode. München 2012, ISBN 3-486-70709-4 (Christian Wieland: Rezension, sehepunkte 12 (2012), Nr. 12 [15.12.2012]).
  • Virtus, Merkur und Moneten. Adeliges Unternehmertum und die Transformation der alteuropäischen Eliten. Baden-Baden 2021, ISBN 978-3-8487-7798-3 (Wilfried Reininghaus: Rezension, sehepunkte 22 (2022), Nr. 3 [15.03.2022]).
  • Webseite von Jendorff bei der Universität Gießen
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Alexander Jendorff
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Get ready for Wikiwand 2.0 🎉! the new version arrives on September 1st! Don't want to wait?